Clubmeisterschaft auf Apeldör

Hennstedt Jochen Schultz Donnerstag, 18. August 2022



Das gesellige Highlight des Jahres fand mit dem Jubiläum „25+1“ statt, der sportliche Höhepunkt mit den Clubmeisterschaften. Wieviel mehr kann sich ein Golfclub wünschen, wenn diese Highlights so wunderbar erfolgreich verlaufen. Die Rahmenbedingungen konnten wohl kaum besser sein, auch wenn die hohen sommerlichen Temperaturen einige Teilnehmer kräftemäßig an ihre Grenzen brachten.

Mit 72 Teilnehmern wiederum Full House, wenngleich die Anzahl der Mannschaftsspieler erkennbar gering war. Los ging es am Freitag bei sommerlichen Höchsttemperaturen; drei Tage Hochleistungssport für alle Amateure. Sie wurden gut versorgt: 300 Bananen, 400 Schoko- und Müsliriegel, 500 belegte Brötchen und 13 laufende Meter Butterkuchen; ganz zu schweigen von der Menge Wasser. Gott sei Dank war der „Wassermann“ unterwegs und versorgte die Flights mit gekühltem Wasser.

Alles innerhalb von zehn Schlägen Abstand am Finaltag durfte sich berechtigte Chancen auf den Titel ausrechnen, und ein Vorsprung von fünf Schlägen auf den zweiten Platz war längst nicht sicher für einen Home Run. Bei den Damen führte Marita Thomsen vor Anke Matthies, Kerstin Schill und Britta Stork. Bei den Herren führte Altmeister Klaus Wandmaker vor Mattes Müller, Sven Wermke, Wolfgang Werner, Alexander Rupp und Sven Hasche das Clubmeister-Kandidatenfeld an. Es war bewundernswert, mit welcher Routine Marita Thomsen das Feld erneut über die 18 Bahnen auf Abstand halten konnte, und so war der Sieg hochverdient. Mit 263 Schlägen über drei Runden waren es zehn Schläge zur Zweitplatzierten Kerstin Schill und 15 Schläge zum dritten Platz von Anke Matthies. So holte sie sich neben der Seniorinnen-Meisterschaft auch erneut den Titel der Clubmeisterin.

Bei den Jungs ging spannender zu. Mit Runden von 82, 83 und 81 waren es für Klaus Wandmaker und Sven Wermke jeweils 246 Schläge. Ein Stechen musste her. Begleitet von vielen Zuschauern musste erneut Bahn 18 gespielt werden. Der Mut von Sven Wermke wurde letztlich belohnt, als er seinen zweiten Schlag aufs Grün legte, während Klaus Wandmaker etwas konservativer erst mit dem dritten Schlag auf dem Grün lag, was auf dem äußerst anspruchsvollen 18 Grün jedoch nicht viel besagt. Sven Wermkes Putt aus zirka 20 Metern brachte dann allerdings die Entscheidung. Knapp 15 Zentimeter neben dem Loch mit klarer PAR-Chance erforderte von Klaus Wandmaker einen einzigen Putt, um ins Stechen zu kommen. Auch wenn sein Putt nur zehn Zentimeter neben dem Loch endete, war die Entscheidung gefallen, da Sven Wermke seinen Meisterschafts-Putt souverän versenkte.

Apeldör – was willst Du mehr? Toller sportlicher Wettkampf aller Akteure und ein sommerliches Stimmungsbild vor dem Clubhaus, wie es schöner nicht sein konnte. Nach den Begrüßungsworten von Präsident Manfred Rathsack und Geschäftsführerin Tanja Hussner wurden jeweils die besten drei Apeldörer in vier Klassen geehrt. Herren: 1. Sven Wermke, 2. Alexander Rupp, 3. Mark Sörnsen; Senioren: 1. Klaus Wandmaker, 2. Wolfgang Werner, 3. Richard Müllner; Seniorinnen: 1. Marita Thomsen, 2. Kerstin Schill, 3. Anke Matthies; Super-Senioren: 1. Siegfried Lohse, 2. Klaus-Dieter Maaß, 3. Gerthild Busse. Clubmeister Sven Wermke und Clubmeisterin Marita Thomsen fanden sehr schöne und lobende Worte für das gesamte Apeldör-Team. Sven Wermke dankte allen Greenkeepern namentlich für einen Golfplatz der Extraklasse. Marita Thomsen lobte alle Apeldörer Mitglieder für die tolle Atmosphäre im Golfclub und die sportliche Begeisterung, die auch einmal mehr an der großen Zahl der Teilnehmer an den Clubmeisterschaften abzulesen war.