Auto & Mobilität

Schnelle Entscheidung unter Stress

Im täglichen Leben wird das Risiko eines Autounfalles meist ausgeblendet. Doch er ist leider keine Seltenheit.

Sollte es doch einmal zu einem Unfall gekommen sein, ist es wichtig, nach dem ersten Schreck möglichst Ruhe zu bewahren. Nur so kann eine erfolgreiche Problemlösung zustande kommen und es kann schnell geholfen werden.

Als erstes wird ein Warndreieck aufgestellt und wenn möglich die Warnblinkanlage des Fahrzeuges eingeschaltet. Sicherheitswesten sollten immer für alle Autoinsassen an Bord sein und sie sollten im Fall des Falles angelegt werden. Wenn nötig werden Polizei und Rettungskräfte alarmiert. In Deutschland erfolgt der Notruf über die Nummern 110 und 112. Gegebenenfalls muss nun erste Hilfe geleistet werden. Grundkenntnisse in erster Hilfe muss jeder Autofahrer besitzen. Kurse hierzu werden vielerorts angeboten. Auch Auffrischungskurse, die man bei vielen Fahrschulen sowie Hilfsorganisationen absolvieren kann, sind sehr nützlich. Wer keine erste Hilfe leistet, kann sich unter Umständen strafbar machen.

Außerdem sollte man als Zeuge von Unfällen im Straßenverkehr unbedingt vor Ort bleiben, um zur Klärung der Situation beizutragen und Rettungskräften Auskunft geben zu können. Die Beobachtungen von Unbeteiligten sind für die Einsatzkräfte wichtig, um den Betroffenen möglichst schnell und effizient helfen zu können. (lps)

© Boyens Medien - Texte und Fotos sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.