Bauen Wohnen

Immobilienmarkt boomt in Brandenburg

Die Preise für Wohnungen und Häuser in Brandenburg ziehen immer weiter an. Der durchschnittliche Preis für ein freistehendes Einfamilienhaus liegt nun bei 361.000 Euro.

Potsdam (dpa/bb) - Der Immobilienmarkt in Brandenburg boomt bei weiter steigenden Preisen: Mit mehr als zehn Milliarden Euro habe der Umsatz beim Verkauf von Wohnhäusern, Eigentumswohnungen und Grundstücken im vergangenen Jahr ein neues Rekordniveau erreicht, berichtete der Vorsitzendes des Oberen Gutachterausschusses, Jürgen Kuse, bei der Vorstellung des Grundstücksmarktberichts 2021.

Das war gut ein Viertel mehr Umsatz als im Vorjahr, bei nur unwesentlich mehr Kaufverträgen und Fläche. Der durchschnittliche Preis für ein freistehendes Einfamilienhaus stieg gegenüber dem Vorjahr um 16 Prozent auf 361.000 Euro und bei Doppelhaushälften oder Reihenhäusern um etwa ein Fünftel auf 296.000 Euro.

Doch auch Eigentumswohnungen, die früher nur in der Landeshauptstadt Potsdam eine Rolle gespielt hätten, seien nun auch im weiteren Umland gefragt, berichtete Kuse. Der durchschnittliche Preis habe mit 405.000 Euro über dem Durchschnittspreis von Einfamilienhäusern gelegen. In allen Segmenten seien die Preise damit wieder auf einen Höchststand gestiegen.

© dpa-infocom, dpa:220802-99-246487/2