Beruf & Bildung

Ein Beruf mit Bodenhaftung: Parkettleger

Parkettleger und Parkettlegerinnen verlegen, behandeln und pflegen Parkettböden und andere Bodenbeläge. Daneben restaurieren sie Holzfußböden.

Teppichböden, Linoleum, Laminat oder Kork: Der Beruf des Parkettlegers ist einerseits handwerklich geprägt, andererseits auch kunstvoll-kreativ, insbesondere wenn Verlegearbeiten wie Stab-, Mosaik-, Intarsien- oder Schiffsbodenparkett ausgeführt werden.

Immer sind zunächst die Räume auszumessen und der Materialbedarf zu berechnen. Der Untergrund muss geprüft und ggf. bearbeitet werden. Bei Parkettverlege-Arbeiten ist eine Unterbodenkonstruktion anzufertigen. Nach dem geplanten Muster werden die einzelnen Parkettteile verlegt und miteinander verbunden. Zuvor müssen sie ggf. passgenau zugesägt werden. Im letzten Arbeitsgang wird der Holzfußboden schließlich versiegelt. Parkettleger restaurieren sanierungsbedürftige Parkettböden und führen Holzpflasterarbeiten im Innenwohn- wie im Außenbereich aus.

Parkettleger arbeiten in erster Linie in handwerklichen Parkettlegebetrieben und finden Beschäftigung in Fachgeschäften für Bodenbeläge mit Verlegeservice.