Beruf & Bildung

Elektroniker für Automatisierungstechnik: Was machen die?

Elektroniker und Elektronikerinnen für Automatisierungstechnik errichten Auto- matisierungssysteme, ändern und erweitern diese. Sie montieren und installieren Komponenten, konfigurieren und programmieren die Systeme, testen diese und nehmen sie in Betrieb.

Beschäftigung finden Elektroniker und Elektronikerinnen für Automatisierungstechnik beispielsweise bei spezialisierten Herstellern von industriellen Prozesssteuerungseinrichtungen oder in Betrieben der Elektroinstallation.

Wer diesen Beruf erlernt hat, analysiert Funktionszusammenhänge sowie Prozessabläufe von automatisierten Systemen und entwirft Änderungen bzw. Erweiterungen.

Außerdem sind hydraulische oder pneumatische Antriebssysteme zu installieren und justieren oder steuerungs– und regelungstechnische Einrichtungen einzubauen. Dabei montieren, konfigurieren, programmieren und justieren sie Sensorsysteme, Betriebssysteme, Bus–Systeme und Netzwerke. Die installierten Komponenten werden zu komplexen Automatisierungseinrichtungen verbunden, die in ein Gesamtsystem integriert werden müssen.

Nach Testläufen übergeben Elektroniker und Elektronikerinnen für Automatisierungstechnik die Systeme und weisen die künftigen Anwender in die Bedienung ein. Zudem überwachen bzw. warten sie Automatisierungssysteme, halten sie instand und beheben Störungen.

Fazit: Ein hoch spannender Beruf für alle, die ...

... geschickt sind und eine gute Auge-Hand-Koordination haben (z. B. beim Einbauen und Justieren von Sensoren)

... Technisches Verständnis (z. B. beim Montieren und Warten von Automatisierungssystemen) mitbringen

... Umsicht (z. B. beim Arbeiten an stromführenden Bauteilen und Spannungsanschlüssen) walten lassen können

... Verantwortungsbewusstsein (z. B. beim Prüfen der Sicherheits- und Schutzfunktionen elektrischer Anlagen) mitbringen ... und Lust haben, sorgfältig zu arbeiten

... einen mittlerem Bildungsabschluss oder Hochschulreife erworben haben.

© Boyens Medien - Texte und Fotos sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.