Beruf & Bildung

Industrie-Mechatroniker: Bauen, prüfen, installieren

Wenn mechanische Elemente (Maschinen) auf elektronische Elemente (Steuerungs-einheiten) stoßen, dann sind als Fachkräfte die Mechatroniker gefragt.

Sie bauen aus mechanischen, elektrischen und elektronischen Baugruppen und Komponenten komplexe mechatronische Systeme, beispielsweise Roboter für die industrielle Produktion. Sie prüfen die einzelnen Bauteile und montieren sie zu Systemen und Anlagen. Die fertigen Anlagen nehmen sie in Betrieb, programmieren sie oder installieren zugehörige Software. Dabei richten sie sich nach Schaltplänen und Konstruktionszeichnungen und prüfen die Anlagen sorgfältig, bevor sie diese an ihre Kunden übergeben. Außerdem halten sie mechatronische Systeme instand und reparieren sie.

Ihre Aufgaben befinden sich ebenso im Bereich Mechanik und Elektronik wie auch in der Informatik. Die Branchen sind vielfaltig und reichen von der Automatisierungstechnik über Schienen- und Kraftfahrzeugbau bis zu Feinmechanik, Windkraft und Optik. Selbst die Medizinische Technik, Orthopädie und Zahntechnik beschäftigt Mechatroniker.

Info

Ausbildung: Duale Ausbildung 3,5 Jahre, auch schulische Ausbildung ist möglich

Schulabschluss: Zu einem überwiegenden Teil bevorzugen die Betriebe den Mittleren Schulabschluss.

Anforderungen: Geschicklichkeit und Auge-Hand-Koordination, technisches Verständnis Umsicht und Sorgfalt

Wichtige Schulfächer: Mathematik Informatik Werken/ Technik

Weiterbildung/ Aufstieg: Ausbildung zum Meister und Techniker ist möglich.

© Boyens Medien - Texte und Fotos sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.