Beruf & Bildung

Job für Technikfans: Land- und Baumaschinenmechatroniker

Land- und Baumaschinenmechatroniker warten und reparieren Fahrzeuge, Maschinen, Anlagen und Geräte, die in der Land- und Bauwirtschaft eingesetzt werden. Neben der klassischen Mechanik müssen sie sich auch Pneumatik und Hydraulik auskennen, die in diesen komplexen Maschinen steckt, sowie mit Elektronik: Der Computer als Diagnose-Werkzeug gehört heutzutage zum Alltag. Wer diesen Beruf ergreifen will, muss selbstständig, exakt, sauber und verantwortungsbewusst arbeiten können. In der Erntezeit ist Belastbarkeit gefragt. Von großer Bedeutung ist zudem ein Händchen für den Umgang mit Kunden. Technisches Interesse und Verständnis sind die grundlegende Voraussetzung für diesen Beruf, dazu gutes Grundwissen in Mathe und Physik. Räumliches Vorstellungsvermögen ist wegen der Größe der Maschinen und deren Funktionsweise nötig. Gerne nehmen Betriebe Schulabgänger mit Mittlerem Schulabschluss. Bei engagiertem persönlichen Einsatz haben Schüler mit dem Einfachen Schulabschluss ebenfalls gute Chancen. Fertig ausgebildete Land- und Baumaschinenmechatroniker sind häufig in Reparaturwerkstätten tätig und damit direkt mit den Landwirten in Kontakt. Außerdem finden sie Arbeit bei Herstellern von land- und forstwirtschaftlichen Maschinen und Baumaschinen. Auch Betriebe, die solche Maschinen verleihen, sowie Vertriebsunternehmen dieser Geräte kommen als Arbeitgeber in Frage.

Info: Lehrzeit: Die duale Ausbildung 3,5 Jahre, Verdienst liegt zwischen 505 € im ersten Lehrjahr bis zu 912 € im vierten Lehrjahr, je nach Betrieb und Region. Vorbildung/ Schulabschluss: Der MSA bevorzugt, guten Noten in Werken/ Technik, Mathematik und Physik