Beruf & Bildung

Sprachen lernen am Meer: Die Ostsee als Sprachlehrer

Sprachreisen in fremde Länder sind der beliebte Weg, um Urlaub und Bildung miteinander zu kombinieren. Doch die Herausforderung, den Alltag direkt mit der noch unbekannten Sprache zu meistern, liegt nicht jedem Anfänger. Besonders für Jugendliche ist es eine Überwindung, sich selbstbewusst zu äußern, wenn die Worte fehlen. Mit einem Sprachcamp in Schleswig-Holstein wird eine willkommene Alternative geboten. 

Der Naturpark Lauenburgische Seen in Schleswig-Holstein ist ein beliebter Ausflugsort für Familien und Urlauber. Tiefe Wälder und zahlreiche Seen bilden ein wunderschönes Areal, in dem Erholung und Entspannung garantiert ist. Seit 1960 steht das Gebiet unter Naturschutz und beherbergt eine Artenvielfalt, die zeigt, dass der Norden Deutschlands in Sachen Natur ein wahrer Schatz ist. Lange Wanderungen und Exkursionen bieten auch den kleinsten Naturfreunden jede Menge Highlights an Ufern und Wegesrändern. 

Inmitten dieser Idylle liegt das English Camp von Camp Adventure. Für Kinder und Jugendliche schufen die Organisatoren an dieser Location eine Möglichkeit, Spaß und Wissen zu vereinen. Statt lange Reisen nach Amerika oder Irland anzutreten, können begeisterte Nachwuchssprachkünstler in wundervoller Umgebung die englische Sprache lernen. Muttersprachler betreuen die Kids und bringen ihnen spielerisch bei, was in der Schule zu kurz kam. Dabei geht es nicht um striktes Pauken von Vokabeln, sondern darum, wie die Sprache Teil des Alltags wird und sich unbewusst im Kopf festsetzt.

Einfach trauen 

Die Betreuer, die aus Amerika, Kanada oder Großbritannien kommen, sorgen für eine korrekte Vermittlung der Sprache. Rechtschreibung, Grammatik und Anwendung von Redewendungen werden am Vormittag im Unterricht gelehrt, während am Nachmittag der Spaß im Vordergrund steht. Das abwechslungsreiche Programm, das mit Ausflügen, Lagerfeuern und viel Action aufwartet, wird selbstverständlich gänzlich in Englisch durchgeführt. Durch das Erleben von Momenten und Situationen, die selbst erfahren werden, wird eine intensivere Bindung zur Sprache aufgebaut. Vokabeln, die sonst nur starr und trocken auf dem Papier stehen, werden mit positiven Eindrücken verbunden und bleiben im Gedächtnis.

Das Lernen neuer Fremdsprachen gelingt am besten, wenn die Sprache Teil des Alltags oder des Berufs wird. Ob Musik hören, Filme schauen oder Magazine lesen: Die Verwendung von Wörtern und deren Nutzung erschließt sich in realitätsnahen Situationen schneller als im klassischen Lehrbuch. Zwar sind Grundlagen der Grammatik und Rechtschreibung wichtig als Theorie zu kennen, doch der Einsatz und das Sprechen machen einen deutlich höheren Anteil aus. Wer sich traut, Sprachen einfach zu integrieren, kann auf mehr Erfolgserlebnisse im Lernprozess hoffen.

Die Welt zu Gast in Mölln 

Die Jugendherberge in Mölln ist das neue Zuhause für alle Teilnehmer des Sprachcamps. Umgeben von Seen und Wäldern ist die Natur ein ständiger Begleiter und spielt bei unterhaltsamen Outdoor-Aktivitäten eine wichtige Rolle. Hamburg, Kiel und Lübeck liegen nur wenige Autofahrminuten vom Camp entfernt und sind somit ein willkommenes Ziel für Touren in die City. Für Adrenalin-Fans ist ein Ausflug in den benachbarten Hansa-Park in Sierksdorf Pflicht. Seine Bekanntheit erlangte Mölln als Eulenspiegelstadt. Der berühmte Narr wurde in der erblickte in Mölln das Licht der Welt und machte sich von hier aus auf den Weg in die weite Welt. Jetzt wird Internationalität in Mölln selbst gelehrt und bringt Kursteilnehmern des Sprachcamps bei, wie spaßig und spannend das Lernen von Fremdsprachen ist.

© Boyens Medien - Texte und Fotos sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.