Beruf & Bildung

Wenn die Chemie stimmt

Wer in der Schule gerne experimentiert und deshalb Chemie als Lieblingsfach für sich entdeckt hat, für den könnte der Beruf des Chemielaboranten genau das Richtige sein.

Chemielaboranten nehmen chemische Untersuchungen von organischen und anorganischen Stoffen vor und stellen Stoffgemische her. Für die Analyse werden Stoffe mit unterschiedlichen chemischen und physikalischen Verfahren untersucht. Dabei muss jeder Arbeitsschritt protokolliert, das Ergebnis dokumentiert werden. Mit ihrer Arbeit erfüllen die Chemielaboranten eine wichtige Aufgabe, denn sie wirken an der Herstellung neuer Produkte beispielsweise in der chemischen und pharmazeutischen Industrie mit und kontrollieren außerdem die Qualität der Produkte.

Auch in Dithmarschen werden zahlreiche Chemielaboranten ausgebildet, etwa in den Unternehmen im Brunsbütteler Chemcoast-Park. Mit welchen Stoffen und Produkten die Chemielaboranten-Azubis täglich Umgang haben, hängt natürlich stark vom jeweiligen Ausbildungsbetrieb ab. Wer diesen Beruf einmal erlernt hat, kann nicht nur in den Chemielabors der Industrie arbeiten, sondern auch in Umweltämtern oder den naturwissenschaftlichen und medizinischen Instituten von Hochschulen.

Die Ausbildung dauert in der Regel 3,5 Jahre. Bewerber sollten mindestens über einen Realschulabschluss verfügen, in den meisten Fällen werden jedoch Abiturienten eingestellt. Wer Chemielaborant werden möchte, sollte nicht nur in Chemie eine gute Note haben – auch bei Biologie, Physik und Englisch sollten gute Zensuren stehen.

Auszubildende müssen zunächst einmal über ein gutes mathematisch-technisches Verständnis verfügen. Daneben sind Geschicklichkeit und eine gute Auge-Hand-Koordination gefordert, zum Beispiel für das Abmessen chemischer Substanzen. Außerdem sind Aufmerksamkeit und Beobachtungsgenauigkeit gefordert, beispielsweise wenn es darum geht, Farb- und Konsistenzveränderungen bei Versuchsreihen zu erkennen. Nicht zuletzt muss ein Chemielaborant verantwortungsbewusst arbeiten – schließlich gilt es stets, Sicherheits- und Umweltbestimmungen einzuhalten.

Wer Chemielaborant gelernt hat und noch weiter die Karriereleiter hochklettern möchte, hat dazu in diesem Beruf gleich mehrere Möglichkeiten. Eine davon ist eine Weiterbildung zum Techniker der Fachrichtung Chemie. Wer über einen Hochschulabschluss verfügt, kann anschließend die Fächer Chemie oder Biochemie oder auch Chemieingenieurswesen studieren.