Anzeige

Samsung SmartThings: Smart-Home Technik von Samsung

Smart Homes werden immer beliebter. Vor allem durch Amazons Alexa wurde die Faszination von Smart Home weltweit geweckt. Ganz einfach können die unterschiedlichsten Geräte via Sprachbefehl gesteuert werden, die Bequemlichkeit und Lebensqualität steigt dadurch enorm. Schließlich geben uns die Smart Homes neben Komfort auch eine gewisse Sicherheit, wenn wir mal nicht zuhause sind. Doch was kann die SmartThings Reihe von Samsung bieten? Wir haben uns die Produkte von Samsung SmartThings angeschaut und diese näher beleuchtet.

Es ist wichtig zu wissen, dass für die Steuerung des Samsung Smart Homes die hauseigene App von SmartThings benötigt wird. Diese dient als eine Art Kommandozentrale und befähigt den Besitzer sämtliche Einstellungen zu tätigen. Der Standort ist dabei egal, wichtig ist nur eine beständige Internetverbindung. Ein weiterer positiver Aspekt von Smart Homes ist die Tatsache, dass viele Geräte miteinander kombinierbar sind und hervorragend zusammen eingesetzt werden können. Was genau damit gemeint ist, können Sie sich spätestens nach unserem Beitrag bildlich vorstellen.

SmartThings Hub: Die Basis

Wie so ziemlich jedes Netzwerk wird auch das Smart Home von Samsung an einem zentralen Punkt gesteuert. Dafür wird ein SmartThings Hub benötigt, welcher wahlweise als LAN oder WLAN Version erhältlich ist. Sofern dieser mit dem Internet verbunden ist, fungiert er als Schnittstelle zwischen der SmartThings App und den einzelnen Geräten, die in der Wohnung oder dem Haus platziert sind.

Designtechnisch muss er sich keinesfalls verstecken. Fast die gesamte Oberfläche ist schneeweiß gehalten, die Farbe zieht sich durch die komplette SmartThings Reihe. Er ist relativ kompakt und ähnelt von der Größe her einer ausgestreckten Hand. Damit lässt er sich bei Bedarf auch unsichtbar verstauen und stellt keine Probleme bei der Dekoration der eigenen vier Wände dar.

Der Hub von Samsung unterstützt neben Bluetooth auch viele weitere Frequenzen, die von den gängigsten Geräten für das Smart Home genutzt werden. Somit ist der Hub mit den tausenden anderen Produkten kompatibel.

SmartThings Multipurpose Sensor: Allzweckwaffe im Smart Home

Wer sich dazu entscheidet, sein Smart Home mit der SmartThings Reihe von Samsung auszustatten, kommt um den Multipurpose Sensor nicht herum. Dieser wird meist an Fenstern befestigt und bietet unzählige fantastische Features für das eigene Smart Home.

Wenn dieser Sensor an Türen oder Fenstern befestigt wird, hat man dank der SmartThings App immer einen Überblick, welche Fenster oder Türen aktuell geöffnet sind. Das gibt vor allem Sicherheit, wenn man beispielsweise im Urlaub ist oder über mehrere Tage außer Haus ist. Nicht immer hat man in diesem Fall jemanden, der auf das eigenen Haus aufpassen kann. Wenn allerdings multipurpose Sensoren an den Fenstern und Türen angebracht sind, kann sich der Hauseigentümer mit relativ hoher Wahrscheinlichkeit sicher sein, dass zuhause alles in Ordnung ist.

Bei Bedarf geben die Sensoren aus der SmartThings Reihe per Mitteilung auf dem Smartphone Bescheid, wenn sie eine Bewegung registrieren. Man muss also nicht ständig die App checken um zu erfahren, ob sich im Haus oder der Wohnung etwas tut. Ein weiteres tolles Feature dieser Sensoren sind eingebaute Thermostate. Egal wo man sich aufhält, kann also eingesehen werden, wie warm oder kalt es in der Wohnung aktuell ist. Wer andere Geräte mit dem Smart Home verbunden hat, kann somit direkt aus der Ferne handeln und beispielsweise die Heizung einschalten.

SmartThings Outlet: Smarte Steckdose

Hinter dem Namen SmartThings Outlet versteckt sich eine Steckdose, die mit Samsungs App von überall aus bedient werden kann. Die smarte Steckdose ist die Basis für viele weitere Features, die ein SmartHome mit sich bringen kann.

Beispielsweise lassen sich die Uhren auf bestimmte Zeiten programmieren. Wer möchte kann also einstellen, dass wenn der Wecker klingelt, gleichzeitig die Kaffeemaschine eingeschaltet wird. Das spart nicht nur Zeit, ist auch besonders bequem. Solch ein Service gleicht schließlich fast dem eines Hotel - nur eben in den eigenen vier Wänden.

Doch auch für andere Einsatzgebiete eignen sich smarte Steckdosen. Im Winter wird es früher dunkel, weshalb sich der Einsatz einer smarten Steckdose durchaus anbietet. Denn damit lässt es sich einstellen, dass die Lampen in der Wohnung schon leuchten, wenn man die Eingangstür durchschreitet. Wer nach Feierabend im Online Casino Echtgeld einsetzen möchte, kann so ganz einfach von unterwegs aus den Computer hochfahren lassen, um direkt bereit zu sein.

Samsung SmartThings Motions Sensor

Mit dem SmartThings Motion Sensor gibt es unzählige Optionen, das Erlebnis des eigenen Smart Homes aufzuwerten. Denn der Bewegungssensor kann mehr, als nur die Bewegungen in den einzelnen Räumen zu erfassen. Er verfügt außerdem über ein Thermostat zur Messung und genauen Anzeige der Temperaturschwankungen. Somit lassen sich smarte Heizungen effektiver steuern.

Doch auch das Erkennen von Bewegungen an sich ist ein tolles Feature. Denn neben der Info, die man per App über eine Erfassung von Bewegung erhalten kann, ist der SmartThings Motion Sensor super mit anderen Geräten kombinierbar.

Beispielsweise lässt sich einstellen, dass Licht an oder ausgeht, wenn durch einen bestimmten Bereich gelaufen wird. Am besten eignet sich dafür natürlich der Flur. Wenn die Wohnung betreten wird, gehen die Lichter an, beim Verlassen werden sie automatisch abgeschaltet.

Doch das ist nur eine von vielen Möglichkeiten, die sich mit dem SmartThings Sensoren ergeben. Die Faszination Smart Home wird in den nächsten Jahren sicherlich nicht abnehmen.

© Boyens Medien - Texte und Fotos sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.