Anzeige

Wie können diejenigen, die über die Nachrichten auf dem Laufenden bleiben wollen, im Jahr 2021 von einem VPN-Dienst profitieren?

„Dieser Inhalt ist in Ihrem Land nicht verfügbar“ – Wer viel im Internet unterwegs ist, ist sicherlich schon einmal auf diese Anzeige auf einer Website gestoßen. Besonders häufig erscheint sie, wenn man auf ausländischen Websites surft oder umgekehrt aus dem Ausland auf heimische Online-Inhalte, wie beispielsweise öffentlich-rechtliche Nachrichten-Mediatheken, zugreifen möchte. Das ist besonders ärgerlich für diejenigen, die über das Internet über aktuelle Nachrichten aus aller Welt verfolgen möchten oder müssen.

Das digitale Zeitalter hat jedoch einige Hilfsmittel hervorgebracht, mit denen Nutzer auf einfachem Wege örtliche Beschränkungen umgehen können. Allen voran stehen dabei VPN-Dienste, mit denen Internet-User den Standort IP-Adresse Ihres Gerätes verschlüsseln und verlegen können, sodass sie weltweit auf Online-Inhalte zugreifen können.

So funktioniert ein VPN

Die Abkürzung VPN steht für „Virtual Private Network“. Ein VPN-Dienst erstellt demnach eine private und abgeschirmte Verbindung zwischen einem Endgerät, wie beispielsweise einem Computer, und einem VPN-Server her, der meistens in einem anderen Land angesiedelt ist. Dies hat zwei Effekte: Einerseits erhöht ein VPN Download deutlich die Internetsicherheit des jeweiligen Nutzers, da sämtliche Datentransfers Ende-zu-Ende verschlüsselt sind. Somit sind der Standort, die Identität und die Daten der jeweiligen Person für Dritte nicht einsehbar und können auch nicht missbraucht werden. Andererseits haben VPN-Nutzer so außerdem die Möglichkeit, den Standort ihrer IP-Adresse in ein anderes Land zu verlegen, sodass sie Zugangsbeschränkungen durch Geoblocking in der Regel sehr einfach umgehen können.

Unbeschränkter Zugang zu Medien und Nachrichtendiensten

Wer großen Wert darauf legt, täglich auf dem neuesten Stand über die wichtigsten Nachrichten aus der ganzen Welt zu bleiben, hat mit einem VPN ein effizientes Instrument in der Hand. Möchte ein Nutzer beispielsweise BBC Radio hören, kann dies aber aufgrund seines Standorts in Deutschland nicht, so kann er mit seiner VPN seine Daten über einen englischen VPN-Server leiten und somit auch wie ein Engländer die Nachrichten hören.

Während einer Reise auf dem neuesten Stand bleiben

Besonders interessant ist diese Option auch für diejenigen, die sich oft oder länger im außereuropäischen Ausland aufhalten. Innerhalb der EU-Grenzen sind keine Inhaltsbeschränkungen im Netz mehr erlaubt sind, sodass Nutzer auch von Frankreich aus die deutschen Nachrichten online verfolgen können. Sobald ein Internet-Nutzer sich jedoch außerhalb der EU befindet, wird dies deutlich schwieriger. Wer verständlicherweise dennoch wissen möchte, was zu Hause vor sich geht, kann mittels eines VPN-Dienstes die heimischen Nachrichten problemlos aufrufen.

Keine Probleme durch Internetzensur

In vielen Ländern gibt es außerdem immer wieder Fälle von Zensur, sodass für eine kurze oder auch anhaltende Zeit bestimmte Websites von dort aus nicht aufrufbar sind. Besonders bekannt dafür ist beispielsweise China, wo vor einigen Jahren schon Seiten wie Google, Youtube, Twitter oder die Website der Nachrichtenagentur Reuters und der New York Times durch die Cyberspace-Verwaltungsbehörde gesperrt wurden. Während dies ein relativ extremes Beispiel ist, kommt diese Art der Internetzensur weltweit in mehr Ländern vor, als man zunächst denken würde. In vielen asiatischen und nordafrikanischen Ländern gibt es immer wieder Zensur, beispielsweise in Marokko, Tunesien, in Iran, Vietnam oder Birma. Doch auch in der Türkei, in den USA und selbst in der Schweiz gab es bereits Fälle von Internetzensur. Da man nie genau wissen kann, in welchem Land bestimmte Seiten blockiert werden, ist es bei Reisen umso nützlicher, ein VPN auf dem Computer, Smartphone oder Tablet einzurichten, um einen sichereren und verlässlichen Zugang zu den wichtigsten und tagesaktuellen Nachrichten zu erhalten.

© Boyens Medien - Texte und Fotos sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.