Bits & Bytes

Zahlungsdienstleister im Netz werden immer beliebter

Ob es um das Schauen von Filmen über einen Streamingdienst geht, das Einkaufen in einem Onlineshop oder um die Buchung einer Reise - immer wieder kommt es zu Situationen, in denen verschiedene Dienstleistungen im Netz bezahlt werden müssen. Nicht immer ist ein Kauf auf Rechnung dabei möglich, auch wenn diese Art der Bezahlung als eine der sichersten überhaupt gilt. Immerhin muss die Ware erst dann bezahlt werden, wenn sie auch eingetroffen ist - und sie den eigenen Erwartungen entspricht. Wer jedoch nicht auf den Erhalt einer Sendung wartet, die einige Tage oder später mit der Post kommt, sondern eine Leistung direkt in Anspruch nehmen will, muss meist auf andere Bezahlmethoden zurückgreifen. Immer beliebter werden dabei Zahlungsdienstleister.

Zahlreiche Vorteile für Käufer und auch für Händler

Immer mehr Online-Shops und Händler bieten Kunden eine Zahlung über einen Zahlungsdienstleister - dem Payment Service Provider - an. Dieses System hat dabei zahlreiche Vorteile für beide Seiten. Händler ersparen sich auf diese Weise eine Menge Arbeit, indem sie sich beispielsweise nicht selbst um die Zahlung kümmern müssen, wie es bei einem Lastschrifteinzug der Fall ist. Auch das aufwändige Überprüfen der Zahlung, die mit einem Kauf per Rechnung verbunden ist, fällt hier aus. Außerdem erhalten Händler die Zahlung in vielen Fällen in Echtzeit - und müssen sich auf diese Weise keine Gedanken über den Nichterhalt des Betrags machen oder gar Mahnungen verschicken. Kunden haben es ebenfalls bequem: Mit nur wenigen Klicks können sie auf diese Weise eine Zahlung tätigen, ohne dabei persönliche Bankdaten preisgeben zu müssen. Einfacher geht es also kaum.

Ein von Online Casinos gerne genutzter Zahlungsdienstleister ist Paysafecard. Wer ein Paysafecard Casino nutzt, um verschiedene Casino-Spiele zu spielen und Nervenkitzel ganz bequem vom eigenen Sofa zu Hause aus zu erleben, geht dabei keine Risiken ein. Immerhin zählt Paysafe nicht umsonst zu den sichersten Bezahlmethoden überhaupt und bietet Spielern eine denkbar einfache und vor allem seriöse Möglichkeit, Einzahlungen zu tätigen. Paysafe funktioniert mit einem Prepaid-System, so dass Nutzer auf diese Weise einfach den entsprechenden PIN-Code nutzen können, um verschiedene Überweisungen in Online-Casinos zu tätigen. Das virtuelle Bezahlsystem von Paysafe erfordert dabei weder eine Registrierung noch bestimmte Anforderungen - die Geheimnummer ist hier alles, was benötigt wird.

Die Liste der verschiedenen Zahlungsdienstleister ist lang

Immer beliebter wird in Deutschland außerdem Klarna als Zahlungsdienstleister. Klarna ermöglicht dabei nicht nur eine Softüberweisung, sondern auch den Kauf auf Rechnung oder per Ratenzahlung. Käufer können ihre Zahlung auch pausieren, sofern sie beispielsweise nur einen Teil der Lieferung behalten. Ähnlich wie Klarna funktioniert auch PayPal. Mit PayPal Plus kann so per Rechnung, Lastschrift, Kreditkarte oder per PayPal selbst bezahlt werden. Käufer genießen hierbei einen ganz besonderen Käuferschutz, der sie vor Betrug schützt. Doch auch Händlern wird ein Schutz vor Ausfallrisiken geboten, so dass PayPal nach wie vor zu den beliebtesten Zahlungsdienstleistern im Netz zählt - und das weltweit.

Zu den bisher eher unbekannten Zahlungsdienstleistern im Netz zählen abilita, adyen und Concardis. Je nach Zahlungsservice-Anbieter variieren die Kosten hierbei für Händler. Welcher Dienstleister sich für einen Händler am besten lohnt, lässt sich jedoch einfach berechnen, indem alle Verkäufe beziehungsweise Schätzungen diesbezüglich berücksichtigt werden.

© Boyens Medien - Texte und Fotos sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.