Freizeit & Touristik

Anwohner, Touristen und Unterhaltung: Ist die Region Dithmarschen für die Zukunft gut gerüstet?

Als eine der nördlichsten Regionen Deutschlands kann Dithmarschen mit viel Natur, Marschlandschaften und Watt überzeugen. Die Nordsee gehört zu den erfolgreichsten Touristen-Regionen der Bundesrepublik und der Wohlstand der Gegend hängt sowohl an den Angeboten für Einheimische, als auch an denen für Touristen. Aber ist die Region Dithmarschen auch beim Thema Unterhaltung und Tourismus für die Zukunft gut gerüstet? Ein Überblick darüber, was Dithmarschen zu bieten hat und wo die Region sogar noch besser werden könnte. 

Magnet für Heimische und Gäste: Die Nordsee 

Dithmarschen ist geprägt von seiner Lage am Meer. Mit 82 Kilometern Seedeichen, 40 Kilometern Elbdeichen und 92 Kilometern Seedeichen in zweiter Deichlinie ist die Region vor allem eines: typisch Nordsee. Strände, Marschlandschaften und Wattenmeer gefallen aber nicht nur den Anwohnern und sorgen für einen höheren Lebenskomfort. Auch der Tourismus ist für das Gebiet äußerst wichtig: Unter der deutschen Bevölkerung ist der Heimaturlaub weiterhin sehr beliebt. In Umfragen stehen Nordsee- und Ostseeküste bei den Deutschen mit 10,4 Prozent Zustimmung an erster Stelle der Urlaubsziele; noch vor dem Urlaub auf Mallorca, in Italien oder der Türkei. Im Jahr 2018 zum Beispiel übernachteten rund 12,0 Millionen Gäste in der Region Nordsee und trugen damit zum wirtschaftlichen Aufschwung Norddeutschlands bei. 

Der Tourismus spielt auch in Dithmarschen eine große Rolle und sorgt für Arbeitsplätze und Sicherheit. Die Touristen lockt dabei eine Vielzahl von Möglichkeiten: Zum einen wäre natürlich das Wattenmeer zu nennen, welches vielleicht die größte touristische Attraktion der Gegend ist. Der Nationalpark Wattenmeer bietet Einheimischen und Reisenden Abenteuer und Spaß. Da fast die Hälfte des Kreisgebietes erst durch Landgewinnung aus der Nordsee erschlossen wurde, sind auch die Marschlandschaften für Touristen sehr anziehend. Dithmarschen ist Nordsee pur und kann durch malerische Landstriche viele Gäste anlocken. Die Region Schleswig-Holstein steht allgemein sehr gut beim Tourismus da und auch Dithmarschen verfügt über eine Vielzahl an Hotels und Ferienorten. In dieser Hinsicht ist der Landkreis also gut aufgestellt. 

Unterhaltung: Solide, aber ausbaufähig 

Etwas komplexer gestaltet sich die Lage beim Thema Unterhaltungsmöglichkeiten abseits von Wattenmeer und Natur. Zwar gibt es viele Bars und Kneipen, mehrere Kinos und andere Arten von Entertainment im Landkreis. Doch insgesamt könnte die Dichte an Unterhaltungsmöglichkeiten nicht nur für Einheimische, sondern auch Touristen noch etwas verbessert werden. Das sieht man beispielsweise beim Thema Casinos. Regionale Spielhallen wie das Vulkan Casino locken eine große Zahl von Besuchern an und stehen inzwischen für verantwortungsvollen Spaß in der Freizeit. Allerdings könnte die Dichte an Spielhallen noch etwas höher liegen. Nachfrage besteht inzwischen nämlich genug: In der Zwischenzeit haben Internet-Anbieter wie das Caxino Online Casino mit einer großen Auswahl an Slots in verschiedenen Themen, die vom Wilden Westen bis hin zum Abenteuer in Ägypten reichen, und vielen Boni dafür gesorgt, dass sich eine sehr breite Kundenschicht für das Glücksspiel interessiert. Diese möchte sowohl im Netz als auch vor Ort ihrem Hobby nachgehen. 

Die Herausforderung wird auch beim Thema Bars und Restaurants ersichtlich: Bars wie die Schneiders Bier- und Cocktailbar oder die Kulturkneipe Bornholdt, sowie eine ordentliche Auswahl an Restaurants bieten zwar gute Unterhaltung. Doch im Vergleich zu städtischen Regionen ist die Auswahl an Entertainment in Dithmarschen naturgemäß etwas begrenzt. Hier könnte die Region, dank der wachsenden Tourismus-Sparte, in Zukunft aber noch besser aufgestellt sein: Denn mit der Anzahl der Gäste wächst auch die Auswahl der Unterhaltungsoptionen in der Gegend. Langfristig gesehen ist hier also ein stetiger, positiver Trend zu erwarten.

Kultur: Rundum gut

Wiederum sehr gut aufgestellt ist Dithmarschen dagegen beim Thema Kultur. Hier gibt es in der Region eine große Auswahl an kulturellen Möglichkeiten in verschiedenen Rubriken. Traditionspflege wird im Landkreis großgeschrieben, beispielsweise auf dem Mittelaltermarkt in Heide oder beim Rolandreiten, sowie dem Boßeln. Auch das jährliche Hohnbeer-Fest lockt viele Besucher. In den vergangenen Jahren waren es jedoch besonders die seit 1986 stattfindenden Dithmarscher Kohltage, die auch überregional bekannt geworden sind. Die Kohltage werden jedes Jahr im späten September gefeiert und sind Weinfesten im Süden Deutschlands nachempfunden. Hier soll die Bedeutung des Kohlanbaus für die Region gewürdigt werden; mit dem Kohlanschnitt wird offiziell die Gemüse-Ernte eingeläutet. In den vergangenen Jahren konnte das Fest eine große Anzahl an Touristen anziehen. 

Und auch zu Wasser lockt Kultur: Der Schiffsverkehr bietet die Möglichkeit, Ausflüge zu unternehmen und die Region aus einem ganz neuen Winkel zu erleben. Die Schifffahrt war für Dithmarschen schon immer kulturell und wirtschaftlich bedeutend. Inzwischen ist sie auch touristisch sehr attraktiv geworden. Der Büsumer Hafen beispielsweise ist nicht nur ein Knotenpunkt für die Fischer an der Nordseeküste, sondern inzwischen auch ein touristischer Magnet. Inzwischen setzen Verwaltung und Politik sich verstärkt für die Entwicklung des Hafens ein, der für die Region wirtschaftlich so relevant ist. Denn obwohl die Tonnage in den letzten Jahren stieg, ging die Anzahl der Schiffe vor Anker zurück. Hier soll in der Zukunft gegengelenkt werden, sodass der Hafen ein noch beliebterer Ort für Wirtschaft, Kultur und Tourismus wird. 

Auch die Hafenstadt Brunsbüttel gilt als Ausflugstipp für die Region und kann mit einem breiten Angebot an Kultur und Sehenswürdigkeiten begeistern. Die vielen Schiffe, die Schleusenanlage und auch Highlights wie die Wattolympiade, die alle zwei Jahre im Juli stattfindet, zeigen die Region von ihrer attraktivsten Seite und verbinden Spaß mit Kultur. 

Und zuletzt verfügt Dithmarschen auch über eine große Anzahl an Museen wie dem Dithmarschen Landesmuseum in Meldorf oder dem Hebbelmuseum in Wesselburen. Auch das „Kohlosseum“ in Wesselburen hat einen steten Zulauf von Besuchern. Die Museen sind nicht nur für Touristen attraktiv und informieren über lokale Geschichte sowie über Meer und Deichbau, sondern sind auch für Anwohner interessant und schaffen in der Region Arbeitsplätze. Beim Thema Kultur ist Dithmarschen also äußerst gut aufgestellt - dies dürfte sich in den kommenden Jahren auch nicht ändern. Das breite Angebot an kulturellen Möglichkeiten überzeugt auf ganzer Linie. 

Fazit 

Dithmarschen ist ein Zentrum für Nordsee-Tourismus und ist als Region bei diesem Thema gut aufgestellt. Die Nordsee, das Watt und die Marschlandschaften gefallen sowohl Einheimischen als auch Touristen. Und während der Landkreis beim Thema Unterhaltung etwas abfällt, sind die kulturellen Möglichkeiten in der Region äußerst vielfältig. Glücklicherweise sind auch Städte und Verwaltungen sich der Wichtigkeit des Themas bewusst und sorgen dafür, dass Dithmarschen auch in Zukunft ein Vorreiter von Tourismus und Kultur bleiben wird. Die Anwohner in der Region können also positiv in die Zukunft blicken.

Bildnachweis: Pixabay