Heim & Garten

Schöne Wohntrends 2020 - Renovierung statt Reise

Für viele Bürger wird es ein sehr häuslicher Sommer. Zahlreiche Urlaube können nicht angetreten werden, denn Reisewarnungen und Stornierungen verhindern das. Kein Problem, denn man kann aus der Not auch eine Tugend machen und zu Hause urlauben. Das ist zudem eine sehr gute Gelegenheit, die eigenen vier Wände zu verschönern und es sich besonders gemütlich zu machen. Zeit ist vorhanden und das Urlaubsbudget kann auf diese Weise sinnvoll eingesetzt werden. 

Jetzt mal ehrlich: Liebäugeln Sie nicht auch schon länger mit neuen Farben und einer moderneren Einrichtung für Ihr Zuhause? Wir haben schöne Inspirationen gesammelt, mit denen jedes Zimmer in neuem Glanz erstrahlt.

Wie geht man bei einem Umstyling der Wohnung am besten vor?

Was man dringend vermeiden will, ist Stress. Also gestaltet man nicht gleich alle Zimmer um, sondern beginnt mit einem. Hier bieten sich entweder das Wohnzimmer oder das Schlafzimmer an, denn in diesen Räumen ist eine Umgestaltung recht einfach zu verwirklichen. In den meisten Wohnungen gibt es heute eine Einbauküche, die den Look der Küche bestimmt. Das Wohn- oder Schlafzimmer sind jedoch, nachdem man sie ausgeräumt hat, wie eine weiße Leinwand, auf der man sich nach Herzenslust austoben kann. Eine Umgestaltung und Neumöblierung erfordert einiges an Planung. Wenn man einmal online nach schönen Möbelstücken recherchiert, wird man schnell feststellen, dass viele erst nach Wochen geliefert werden können. Wer es etwas eiliger hat, sucht gezielt nach Schränken, Tischen und Betten mit sehr kurzer Lieferzeit. Sinnvoll ist es, erst dann mit der Renovierung zu beginnen, wenn alles geliefert werden kann. 

Aussortierte Möbel müssen natürlich ein neues Zuhause finden. Auch hier empfiehlt sich ein kleiner Vorlauf. Über Online-Kleinanzeigen wird man sie in der Regel recht schnell los, zur Not muss der Sperrmüll bestellt werden.

Der warme Scandi Look liegt voll im Trend

Seit einigen Jahren – nicht erst, seit IKEA neben den Studentenbuden auch die Einfamilienhäuser erobert hat – steht der skandinavische Look bei den Wohntrends ganz oben auf der Beliebtheitsskala. Kein Wunder, denn er ist hell (das ist der langen, dunklen Zeit in vielen nordischen Ländern geschuldet) und gleichzeitig aufgeräumt und warm. Die warme Ausstrahlung wird durch die Verwendung von sehr viel massivem Holz unterstützt und in diesem Jahr durch verschiedene Accessoires noch weiter betont.

Der nordische Wohnstil will aber viele mehr sein als eine sorgfältige Auswahl von Möbeln und Farben. Das Schlagwort heißt Hygge, was so viel bedeutet, wie Glück, Geborgenheit und Gastfreundlichkeit. Was braucht man für diesen Wohnstil?

- Möbel aus massivem Holz, am liebsten aus hellen Hölzern. Sie können auch weiß gestrichen sein, wobei ein wenig Nachlässigkeit angebracht ist. Der sogenannte Shabby Chic ergänzt den nordischen Stil perfekt. 

- Accessoires aus Korbgeflecht und Metall und Fellimitate für das kuschelige Gefühl. 

- Platz. Räume werden nicht vollgestellt, sondern so eingerichtet, dass sie weiträumig bleiben. 

- Von den Farben her ist alles Natürliche wie Beige, Braun und Grün angesagt. In diesem Jahr kommen bunte Farbtupfer hinzu, etwa als Kissen, großformatige Bilder oder einzelne Möbelstücke in kräftigen Farben. 

- Eine Feuerstelle, am liebsten ein Kamin. Was gibt es Schöneres, als an einem kühlen Abend mit guten Freunden und einem selbst gekochten Kakao am Feuer zu sitzen? Eben!

Art Déco bleibt Einrichtungstrend

Haben Sie den heißen Trend Art Déco verpasst und sich später darüber geärgert? Kein Problem, es ist noch nicht zu spät, auf diesen Zug aufzuspringen. Art Déco bringt einen Hauch (oder etwas mehr) Glamour in jedes Zuhause. Alles kann dabei mit einer besonders schönen und opulenten Tapete beginnen. Es genügt übrigens völlig, nur eine Wand des Raumes damit zu verschönern! Komplettiert wird dieser Look dann mit goldenen Möbeln und Accessoires, Marmor und plüschigen Oberflächen wie Samt. Tiefes Rot, sattes Blau und dunkles Violett sind die Farben, vor denen das Gold oder Kupfer erst richtig zum Strahlen kommt.

Der majestätische Look passt besonders gut in das Schlafzimmer, denn er wirkt gemütlich und opulent. Wer seine Gäste beeindrucken möchte, der richtet sein Wohnzimmer im Jugendstil ein. Stuckelemente sind übrigens auch nicht verkehrt und entlocken Besuchern ein Staunen.

Organische Formen sind aktuell besonders beliebt

Was die Formen betrifft, kann man einerseits eher clean und geradlinig leben, mit rechteckigen Formen, Ecken und Kanten und modernen Materialien wie Glas oder Metall. Den Gegenpol bildet eine Einrichtung, in der organische, runde Formen dominieren und die dadurch sehr wohnlich und gemütlich wirkt. Wir denken natürlich gleich an die 60er Jahre und Möbelstücke aus dieser Zeit, wie den typischen Nierentisch oder Spiegel mit abgerundeten Ecken. Auch heute gibt es solche Möbel immer wieder mal zu kaufen – man muss nur die Online-Kleinanzeigen durchstöbern oder auf dem Flohmarkt die Augen offenhalten. Doch auch aktuelle Möbel werden immer öfter in solchen Formen gestaltet, da der Look gerade voll im Trend liegt. Auch Accessoires können die Wohnlichkeit rundlicher Formen aufgreifen. Mit Lampen oder Vasen wird er perfektioniert.

Wer sich noch mehr Anregungen wünscht, sollte sich auf eine Möbel- und Einrichtungsmesse begeben. Hier gibt es einen Überblick über die wichtigsten Veranstaltungen. Machen Sie sich einen schönen Sommer!

Bildnachweis: www.pixabay.com