Anzeige

WEG-Recht: Definition, WEG-Reform und anwaltliche Unterstützung

Wer seine Immobilie als Wohnungseigentümer durch eine Hausverwaltung verwalten lässt, muss sich mit dem Wohneigentümerrecht (WEG-Recht) auseinandersetzen. Ein auf das WEG-Recht spezialisierter Anwalt unterstützt seine Mandanten. Er weiß auch, wie sich die Veränderungen auswirken, die die Reform des WEG-Rechts aus dem Jahr 2020 mit sich bringen.

Was bedeutet WEG-Recht?

WEG-Recht bedeutet, dass die Beziehungen einer Wohneigentümergemeinschaft untereinander und zu der beauftragten Hausverwaltung in eine rechtliche Form gegossen werden.

Das WEG-Recht regelt z. B., welche Aufgaben eine Hausverwaltung übernimmt, wenn sie den Auftrag zur Verwaltung einer Immobilie annimmt. Neben der Durchführung der Beschlüsse, die die Wohneigentümergemeinschaft getroffen hat, ist die Hausverwaltung auch dafür zuständig, notwendige Instandsetzungs- und Instandhaltungsmaßnahmen am Gemeinschaftseigentum in Auftrag zu geben und diese nach der Genehmigung durch die Wohneigentümergemeinschaft durchführen zu lassen.

Weiter sieht das WEG-Recht vor, dass eine Hausverwaltung die Prüfung von Verträgen übernimmt, die sie oder die Wohneigentümergemeinschaft mit Dienstleistern oder Mietern abschließt. Kommt es hier zu Streitigkeiten, kann der Gang zu einem auf das WEG-Recht spezialisierten Anwalt die richtige Lösung sein.

Nach dem WEG-Recht muss die Hausverwaltung die Kommunikation mit den Eigentümern organisieren. Im besonderen Maße gilt dies auch, wenn ein Eigentümer seine Wohnung vermietet hat. Ist die der Fall, trägt die Hausverwaltung dafür Sorge, dass der Mieter alle Informationen erhält, die für die Durchführung des Mietverhältnisses wichtig sind. Unterlässt er dies und erleidet der Eigentümer hierdurch einen sachlichen oder finanziellen Nachteil, kann das WEG-Recht bemüht werden. Hierbei leistet der auf das WEG-Recht spezialisierte Anwalt gerne mit seiner Fachkenntnis Unterstützung.

Welche Änderungen sieht die WEG-Reform 2020 vor?

Seit dem 01. Dezember 2020 sind die Vorschriften in Kraft, die die Reform des WEG-Rechts mit sich bringen. Die Veränderungen wirken sich auf Hausverwalter und Wohnungseigentümer aus. So stattet die gesetzliche Grundlage einen Hausverwalter mit mehr Entscheidungs- und Vertretungsbefugnissen aus. In der Praxis darf ein Hausverwalter auch ohne Zustimmung der Eigentümerversammlung Entscheidungen treffen, wenn diese eine geringere Bedeutung haben und für die Eigentümer mit keinen großen finanziellen Verpflichtungen verbunden sind.

Damit sich ein Hausverwalter besser auf seinen Tätigkeitsbereich fokussieren kann, können die Eigentümer die Aufgaben bestimmen, die in der Eigenverantwortung des Hausverwalters liegen. Dieser hat die durchgeführten Maßnahmen zu vertreten und muss gegebenenfalls auch die Konsequenzen tragen.

Darüber hinaus muss der Verwalter auch die Aufgaben zur vollsten Zufriedenheit der Eigentümer wahrnehmen, die ihm ohnehin nach den Bestimmungen des WEG-Rechts obliegen.

Wie steht ein im WEG-Recht spezialisierter Anwalt seinen Mandanten zur Seite?

Ein Anwalt für WEG-Recht unterstützt Hausverwalter und Wohnungseigentümer bei der Wahrung ihrer Rechte, die sich aus dem WEG-Recht ableiten lassen.

Eine Wohneigentümergemeinschaft kann den fachlichen Rat eines auf das WEG-Recht spezialisierten Anwalts suchen, wenn die Hausverwaltung nicht oder nicht im erforderlichen Maße die Aufgaben durchführt, die ihr nach den Bestimmungen des WEG-Rechts obliegen. Der Anwalt unterstützt die Wohneigentümergemeinschaft z. B., wenn die Hausverwaltung sich weigert, eine notwendige Instandsetzungsmaßnahme durchführen zu lassen oder diese mit einer fadenscheinigen Begründung ablehnt.

Beschlüsse der Wohneigentümerversammlung sind unter Umständen mit weitreichenden Konsequenzen für den einzelnen Eigentümer verbunden. Mit einem Besuch bei Ihrem Anwalt für das WEG-Recht bringen Sie schnell in Erfahrung, ob die Beschlussfassung rechtens war oder Sie besser dagegen vorgehen sollten.

Der auf das WEG-Recht spezialisierte Anwalt unterstützt Sie gerne auch bei Fragen zum Sondereigentum oder zum Teilungseigentum. Denken Sie innerhalb der Wohneigentümergemeinschaft über einen Verkauf der Immobilie nach, lassen Sie sich vor dem endgültigen Vertragsabschluss anwaltlich beraten. Ihr Anwalt für das WEG-Recht deckt die Fallstricke auf, die ein Vertragsentwurf enthalten könnte.

© Boyens Medien - Texte und Fotos sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.