Wirtschaft & Finanzen

Der neue Glücksspiel Staatsvertrag 2021

Das Glücksspiel unterliegt in Deutschland dem Landesrecht. Um nicht aber 16 unterschiedliche Herangehensweisen auf diesem Rechtsgebiet zu haben, schlossen die Bundesländer den „Staatsvertrag zum Glücksspielwesen in Deutschland, der 2008 in Kraft trat. Dieser Vertrag galt bis 2011 und bislang war es den Bundesländern nicht möglich, sich auf einen neuen einheitlichen Vertrag zu einigen. Während 15 Bundesländer die Regelungen aber weiterhin als landesgesetzliche Bestimmung bis zum Abschluss eines neuen Vertrages fortbestehen ließen, so hat sich Schleswig-Holstein dafür entschieden, eigene Wege zu gehen. 

Damit öffnete sich der Markt auch für Glücksspiele im Internet und die Online Casinos bekamen endlich eine Möglichkeit, eine Lizenz für den Online Betrieb zu erhalten. Außerdem konnten nun auch Anbieter von Sportwetten staatliche Lizenzen erwerben. So hat beispielsweise das Sunmaker Casino im Test längst bewiesen, dass es sich hier um ein hervorragendes Online Casino handelt. 

Der neue Glücksspielstaatsvertrag 2021 Noch ist das Betreiben von Online Casinos aktuell nur in Schleswig-Holstein zulässig. Aktuell wird in allen Werbungen rund um Online Glücksspiel Casinos stets darauf hingewiesen, dass sich das Angebot nur an Personen richtet, die ihren Wohnsitz oder ständigen Aufenthalt im Bundesland Schleswig-Holstein haben. Aber mit der Lizenzierung von Online Casinos in Form eines neuen Glücksspielstaatsvertrags, der ab Mitte des Jahres 2021 gültig wird, ändert sehr vieles. Denn ab dann wird das Glücksspiel in Online Casinos auch in den anderen Bundesländern legalisiert. 

Die Situation vieler Betreiben wird durch den dann aktualisierten Staatsvertrag deutlich verbessert, denn hierdurch erlangen die Online Casinos mehr Rechte. Die Folge wird sein, dass sich in Deutschland die Anzahl seriöser Online Casinos durch den neuen Glücksspielstaatsvertrag deutlich erhöhen wird. 

Es ist ja ohnehin eine Tatsache, dass sich die Anzahl von Online Casinos in den vergangenen Jahren deutlich erhöht. Nur hatten die meisten dieser Casinos ihren Sitz in Malta oder in Gibraltar. Casinos verfügten somit über eine gültige Lizenz aus einem EU-Land. Das resultierte daraus, weil man sich hier auf die sogenannte Dienstleistungsfreiheit bezog. Diese sagt aus, dass das Glücksspiel legal ist, sofern man in der EU lizenzierter Glücksspiel-Betreiber ist. 

Fakt ist auch, dass nur diese Lizenzen als sicher gelten, denn innerhalb von Europa gelten sehr strenge Richtlinien und Qualitätsstandards. Als besonders zuverlässig gelten hier vor allem die Malta Gaming Authority (MGA), die Remote Gambling Authority Gibraltar (RGA) sowie die Gambling Supervision Commission der Isle of Man. Gerade diese Länder haben besonders zuverlässige und strenge Regulierungsbehörden. Das ist der Grund dafür, warum gerade die Lizenzen, die aus diesen Ländern stammen, als besonders sicher gelten. Die Anbieter halten sich hier an einen besonders strengen Verhaltenskodex. 

Welcher Anbieter diese Eigenschaften erfüllt, erkennt man, wenn man einen Blick auf die Webseite der jeweiligen Aufsichtsbehörde wirft und kontrolliert, ob das Casino dort gelistet ist. 

Diese Neuerungen sieht der Glücksspielstaatsvertrag 2021 vor 

Der zukünftig neue Plan beinhaltet sowohl eine Liberalisierung des Marktes als auch die Umsetzung des Jugendschutzes. Derzeit sieht es so aus, dass die Bundesländer dem Beispiel von Schleswig-Holstein überwiegend folgen. Eine neu eingeführte Sperrdatei soll dafür sorgen, dass nicht nur der Jugendschutz, sondern auch insgesamt der Schutz der Spieler und Spielerinnen gewährleistet wird. Das heißt, es gibt nun klare Regeln für das Wetten und das Spielen. Zudem gibt es fortan auch genaue Regelungen bezüglich der Werbung. Alle Regeln gelten dann deutschlandweit. Die Folge wird sein, dass alle Online Casinos, die über keine entsprechende Lizenz verfügen, strafrechtlich verfolgt werden können. 

Die Regelungen im Einzelnen

- Die maximale Einzahlungssumme innerhalb eines Monats für Wetten auf Sportereignisse und Online Casinos beläuft sich auf 1.000 Euro. 

- Für private Anbieter steht eine höhere Anzahl an Wettlizenzen zur Verfügung, bis dato waren es 20 Lizenzen pro Anbieter. - - Die Daten von Spielern sind in einer Sperrdatei enthalten. 

- Bessere Umsetzung des Jugendschutzes und der Sucht Prävention. 

- Deutliche Einschränkung künftiger Live Wetten.

Zudem steht zur Diskussion, ob Wetten auf die Anzahl der Tore bei einem Fußballspiel abgeschafft werden. Ein Wetten auf eine Über/Unter oder eine bestimmte Anzahl an Toren ist dann nicht mehr zulässig. 

Anzahl der Lizenzen sorgt für Lockerungen

Die zukünftig vergrößerte Anzahl an Lizenzen für Sportwetten bedeutet für die Anbieter eine Erleichterung. Die aktuelle Zahl von 20 Lizenzen für private Anbieter soll in Zukunft deutlich höher ausfallen. Manche einer fragt sich natürlich, wieso es noch mehr Anbieter geben soll, aber im Sinne einer möglichst freien Marktwirtschaft, ist das natürlich sinnvoll. 

Eine weitere Änderung des Glücksspielstaatsvertrags sieht vor, dass es Spielern zukünftig nicht mehr möglich sein soll, sich gleichzeitig auf mehreren Plattformen einzuloggen und entsprechend mehrfach am Spielgeschehen teilnehmen zu können. 

Sperrdateien zum Schutz vor der Sucht

Hier geht es darum, Menschen mit einem Suchtverhalten zu schützen. In dieser Sperrdatei werden zukünftig alle Spieler detailliert mit all ihren Daten überwacht. Außerdem werden die Daten dieser Kunden weitergegeben, da nur so eine sinnvolle Kontrolle durchgeführt werden kann. Ein besonderes Augenmerk liegt hierbei auf dem Jugendschutz, denn es soll verhindert werden, dass gerade junge Menschen nicht einfach so an Sportwetten teilnehmen oder Online Casinos besuchen.