Priorität: Mittel

Online-Geldanlage wird immer populärer

Immer mehr Deutsche setzen bei ihren Finanzgeschäften auf das Internet. Das gilt sowohl für alltägliche Überweisungen, die per Online-Banking abgewickelt werden, aber auch für den Kauf von Aktien und anderen Wertpapieren.

Im Vergleich zu Skandinavien gibt es in Deutschland zwar noch Nachholbedarf. Dort liegt die Nutzung von Online-Banking bei mehr als 90 Prozent der Bevölkerung. In Deutschland waren es Ende 2020 jedoch immerhin schon 65 Prozent und damit etwas mehr als im Durchschnitt innerhalb der EU.

Das wirkt sich natürlich auch auf die Strategie bei der Geldanlage aus. Wer bereits sein Girokonto über das Internet verwaltet, hat schließlich kaum einen Grund, beim Kauf von Aktien oder Investmentfonds in die Filiale vor Ort zu gehen. Und es gibt kaum einen Zweifel daran, dass die Deutschen sich immer stärker für den Kauf von Aktien interessieren.

Das zeigen unter anderem die Zahlen des Deutschen Aktieninstituts. Im Jahr 2021 besaßen demnach rund 12,1 Millionen Menschen Aktien oder andere Arten von Wertpapieren. Zum Vergleich: Fünf Jahre zuvor waren es nur neun Millionen. Aktuell werden die Nerven vieler Anleger vor allem aufgrund des Konflikts um die Ukraine zwar auf eine harte Probe gestellt. Am langfristigen Trend dürfte das jedoch wenig ändern.

Auswahl der richtigen Tradingplattform

Die wachsende Popularität des Handels mit Wertpapieren im Internet zeigt sich auch daran, dass es immer mehr Tradingplattformen gibt. Bevor man sich für einen Broker entscheidet, ist es deshalb für Nutzer enorm wichtig, sich genau über die Vor- und Nachteile bestimmter Plattformen zu informieren.

Eine der derzeit besten Alternativen ist unter www.avatrade.de zu finden, ein regulierter Broker, der schon seit 2006 auf dem Markt ist und sich seitdem als zuverlässige und sichere Plattform für den Handel mit verschiedenen Instrumenten einen Namen gemacht. Heute ist es sogar möglich, von den Kursbewegungen auf dem Markt für Kryptowährungen zu profitieren. Wenn Ihnen die Schwankungen dort jedoch zu groß sind, finden Sie auch eine ganze Reihe von weniger volatilen Alternativen. Unter anderem wird das Trading durch Informationen und Bewertungen von Profi-Händlern selbst für Einsteiger ganz einfach gestaltet.

Alles in allem dürften sich in den kommenden Jahren noch viel mehr Menschen als heute schon für solche Möglichkeiten interessieren. Dafür spricht zum einen die steigende Zahl der Deutschen unter 30 Jahren, die sich schon in jungen Jahren für verschiedene Formen der Geldanlage an den Finanzmärkten interessieren. Zum anderen bietet das Online-Trading allgemein eine Reihe von Möglichkeiten, die noch bis vor wenigen Jahren professionellen Händlern vorbehalten waren.

Heute ist es dagegen schon mit kleinen Summen und ohne hohe Gebühren möglich, von den Schwankungen an den Devisenmärkten oder von Kursausschlägen an der Börse zu profitieren. Selbst in unsicheren Zeiten, in denen viele Aktien eher im Minus liegen, haben Anleger auf diese Weise die Chance, den einen oder anderen Euro Rendite zu erzielen. Das ist vor allem aufgrund der hohen Inflationsraten sehr spannend. Diese sorgen schließlich dafür, dass Geld auf dem Girokonto relativ schnell an Wert verliert.

© Boyens Medien - Texte und Fotos sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.