Anzeige

Vor- und Nachteile von Holz und Kunststoffpaletten

Paletten sind ein Teil der Grundausstattung für die Lagerung und den Transport verschiedenster Waren, Werk- und Gefahrstoffe. Die Vorläufer aus Holz haben sich dabei schon lange etabliert und sind weit verbreitet. Kunststoffvarianten lösen ihre Vorgänger aufgrund ihrer positiven Eigenschaften an vielen Stellen ab, aber sind noch weniger bekannt. Welche Vor- und Nachteile haben Paletten aus Holz und Kunststoff und für welche Zwecke bieten sie sich an?

Paletten: Wofür werden sie genutzt?

Paletten sind wichtige Werkzeuge für die Lagerung und den Transport verschiedener Waren. 

Die Modelle aus Holz sind zu diesem Zweck schon lange etabliert. Moderne Kunststoffpaletten (zum Beispiel unter https://www.werit.eu/de/kunststoffpaletten/) haben im Gegenzug zu den Konkurrenten aus Holz aber viele Vorteile. Der Umstieg von Holz auf Kunststoff beginnt daher jetzt Auftrieb zu nehmen. 

Beide Paletten-Arten dienen dazu, ein hohes Gewicht an Waren und Werkstoffen zu halten. Durch Fahrzeuge wie den Gabelstapler können die Paletten sicher angehoben und umgesetzt werden. Das erleichtert die Prozesse in Lieferketten und Lagern enorm. 

Die standardisierten Formen von verschiedenen Palettenarten sind dabei wichtig für eine effiziente Lagerung. Diese Formen haben sich deshalb in internationalen Lieferprozessen und Tauschsystemen etabliert. 

Dank der standardisierten Form der Paletten sind moderne automatisierte Förderungsanlagen zudem an Paletten als Warenträger angepasst. Sie können vollkommen maschinengesteuert be- und entladen sowie transportiert werden. 

Was macht eine Palette aus? 

Paletten sind zertifizierte Lagerträger mit Standardmaßen. Die Form und Qualität werden beispielsweise durch ISO Standards (ISO 9001:2015) geprüft und ausgewiesen. Das ist wichtig, da die Paletten beispielsweise für den Transport von Gefahrstoffen genutzt werden. Dabei muss sichergestellt werden, dass die Paletten eine hohe Tragkraft haben und stabil gestapelt werden können. 

Aus diesem Grund werden beschädigte Holzpaletten auch nicht einfach mehrfach angewendet. Sie müssen von zertifizierten Betrieben repariert werden, bevor sie wiederverwendet werden dürfen. 

Zu den Standardmaßen gehören beispielsweise Industriepaletten und Europaletten.

  • Industriepalette: 1200 x 1000 mm
  • Europaletten: 1200 x 800 mm 
  • Halbpaletten: 800 x 600 mm 

Das Einhalten dieser Maße ist wichtig, damit automatisierte Prozesse in der Logistik leicht auf diese eingestellt werden können. 

Vergleich von Holz- und Kunststoffpaletten: Was macht sie aus? 

Holz- und Kunststoffpaletten haben aufgrund ihrer Bauart und Materialeigenschaften verschiedene Vor- und Nachteile.

Vorteile

Holzpaletten

  • Nachwachsender Rohstoff 
  • Höhere Akzeptanz wegen Natürlichkeit/Nachhaltigkeit 
  • Vorreiter der Paletten & daher stärker etabliert 
  • Gut laufendes Tauschsystem mit mehr Abnehmern

Kunststoffpaletten 

  • Günstiger 
  • Besser ausgenutzter Lagerplatz wegen Nestbarkeit 
  • Leichter & ergonomischer 
  • Maximale Belastung beginnt bei 2.800 kg und kann noch stärker sein 
  • Langlebiger 
  • Spezialisierte Hygiene-Kunststoffpaletten für Pharmazie, Medizin & Lebensmittel 
  • Keine Spezialisten-Wartung notwendig 
  • Weniger Verletzungsgefahr dank glatter Oberflächen

Nachteile

Holzpaletten

  • Dank Holzmangel aktuell hohe Preise 
  • Schwer 
  • Nicht nestbar 
  • Geringere Belastbarkeit 
  • Geringere Hygiene 
  • Weniger langlebig dank Witterung
  • Wartung & Reparatur beim Spezialisten
  • Verletzungsgefahr durch Splitter und Nägel

Kunststoffpaletten

  • Kein nachwachsender Rohstoff 
  • Noch geringere Verwendung & weniger Abnehmer im Tauschsystem

Holz- vs. Kunststoffpaletten: Kunststoff liegt vorne 

Rein anhand der Auflistung von Vor- und Nachteilen liegen Kunststoffpaletten vorne

Lediglich die höhere Nachhaltigkeit und das gut etablierte System sprechen dabei für die Paletten aus Holz. Sie haben eine große Kundschaft in der Verpackungsbranche, die an diese Art gewöhnt ist und nur langsam davon Abschied nehmen möchte. 

Die Kunststoffpalette hat aber viele Vorteile, aus denen sie an Beliebtheit gewinnt. Insbesondere in Branchen mit hohem Anspruch an die Hygiene liegen die Kunststoffpaletten in der Nutzung vorne. Holz ist anfälliger für Witterung und Bakterien und kann verschiedenste Flüssigkeiten aufnehmen. Daher ist es in den Bereichen von Pharmazie, Medizin und Lebensmittelbranchen weniger sicher.

Dank der Materialeigenschaften sind Kunststoffpaletten leichter und zeitgleich stärker belastbar. Da sie meist aus einem Guss bestehen und nicht durch Nägel zusammengehalten werden, muss der Sitz dieser nicht wie bei Holzpaletten regelmäßig geprüft und gewartet werden. Auch die Reparatur von Kunststoff ist einfacher und braucht deshalb keine Spezialisten

Nicht zuletzt sind viele Kunststoffpaletten so gebaut, dass sie „nestbar“ sind. Das bedeutet, dass man die Kunststoffpaletten ineinander stapeln kann. Bei ihrer Lagerung wird deshalb weniger Lagerplatz benötigt.

Fazit 

Paletten aus Holz und Kunststoff sind Lagerträger, die in der Industrie und auf Transporten genutzt werden. Sie ermöglichen das sichere und einfache Bewegen vieler Waren mit hohem Gewicht auf kleinstem Raum. Dafür werden sie unter ISO-Richtlinien hergestellt, um gesetzliche Sicherheits- und Umweltschutzkriterien in Lieferketten zu garantieren. Bisher sind die Holzpaletten noch stärker etabliert. Für sie gibt es aus diesem Grund ein effektives Tauschsystem und viele Abnehmer. Kunststoffpaletten sind noch weniger verbreitet, gewinnen aber dank ihrer vielen Vorteile den Vergleich. Sie sind günstiger, leichter, belastbarer und verbrauchen für ihre Lagerung weniger Platz. Zudem ermöglicht das Material eine höhere Hygiene für wichtige Branchen, wie die Medizinindustrie.

© Boyens Medien - Texte und Fotos sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.