- Gesundheit im Dialog -

Besonders sensibel ist der Po

Das feuchtwarme Klima unter der Windel lässt die Haut aufquellen und macht den Baby-Po empfindlicher gegen Reibung. Hautschädigende Stoffe aus Urin und Stuhl laugen die Haut zusätzlich aus, Säureschutzmantel und Barrierefunktion der Haut werden angegriffen. Krankheitserreger haben dadurch ein leichtes Spiel. Deshalb entwickeln viele Babys eine Windel-Dermatitis, die sich mit kleinen roten Bläschen und Papeln bemerkbar macht, die stark jucken und brennen.

Am wichtigsten ist, dass das Baby nicht mit vollen Windeln liegen bleibt, sondern diese regelmäßig gewechselt werden, so die AOK-Experten. Als Faustregel gilt ein Windelwechsel entweder immer nach jeder Mahlzeit, sofern das Kind nicht zu müde ist, sonst vor jeder Mahlzeit. Die Windelregion schonend reinigen und trocknen, damit sich Pilze und Bakterien nicht so leicht ausbreiten können. Den Po mit Wasser und Waschlappen oder Baumwollwatte reinigen. Unterwegs oder auf Reisen können Feuchttücher praktisch sein, solange sie frei sind von Alkohol, Seife, Parfümstoffen oder scharfen Reinigungsstoffen sind. Bitte nicht über die Toilette entsorgen. Mit einem Handtuch sanft trockentupfen, nicht reiben. Nach dem Reinigen das Baby gern noch etwas nackt strampeln lassen, damit Luft an die Haut kommt. Wenn der Po gerötet ist, hilft eine Wundschutzsalbe.

Ein Artikel aus der Serie "Gesundheit im Dialog" von der AOK Nordwest und Boyens Medien.

Weitere Artikel aus "Gesundheit im Dialog"