- Gesundheit im Dialog -

Die richtige Lagerung

Damit Kohl, Rote Bete, Äpfel und Birnen bis in den März hinein knackig und frisch bleiben, müssen sie richtig gelagert werden.

- Schon beim Ernten darauf achten, dass nichts beschädigt ist/wird. Nur Gemüse und Obst mit intakter Haut oder Schale eignen sich für den Wintervorrat. Wer selbst erntet, macht dies am besten an einem sonnigen Tag, da dann die Aromen der Pflanzen besonders intensiv sind.

- Gemüse und Obst nicht zusammen lagern. Denn Obst, zum Beispiel Äpfel und Birnen, enthält das Reifegas Ethylen, welches Gemüse schneller verderben lässt.

- Gemüse nicht vor der Lagerung waschen, da es sonst schimmeln kann. Am besten die Erde mit den Händen abstreifen, das Gemüse an einem kühlen Ort abtrocknen lassen und das Blattwerk, etwa bei Möhren, bis auf einen kurzen Ansatz entfernen.

- Gemüse und Obst zum Beispiel auf dem Wochenmarkt nach Bedarf und nicht in zu großen Mengen kaufen. Die meisten Sorten mögen es kühl und halten sich dann einige Tage.

- Kartoffeln brauchen einen kühlen (unter 15 Grad Celsius), dunklen und trockenen Lagerplatz. Sie sollten nicht in einem Folienbeutel aufbewahrt werden, denn darin kann es zur Feuchtigkeitsbildung und nachfolgendem Schimmelbefall kommen. Wer keinen Keller hat, kann die Knollen in einer dunklen, gut belüfteten Box unterbringen.

Ein Artikel aus der Serie "Gesundheit im Dialog" von der AOK Nordwest und Boyens Medien.

Weitere Artikel aus "Gesundheit im Dialog"