- Gesundheit im Dialog -

Hygiene-Etikette beachten

Husten und Niesen sollte unbedingt in die Armbeuge oder ein Einmal-Papiertaschentuch (direkt danach entsorgen) erfolgen, damit Erreger nicht in die Umgebung versprüht und auf andere Menschen per Tröpfcheninfektion übertragen werden. „Wird in die Hand geniest oder gehustet, können sich Erregen über die Hand an Türgriffe oder andere Gegenstände haften und sich so weiterverbreiten. Daher beim Husten und Niesen Abstand von anderen Personen halten und sich wegdrehen. Nicht mit den Händen Mund, Augen oder Nase berühren“, rät AOK-Mediziner Dr. Wolfgang Molowitz.

Zur Begrüßung lieber Lächeln schenken statt Händeschütteln. Das gilt auch aufgrund der noch andauernden Grippe- und Erkältungswelle.

Wer medizinische Hilfe benötigt, sollte nicht direkt in eine Arztpraxis oder die Notaufnahme eines Krankenhauses gehen, sondern sich zuerst telefonisch beim eigenen Hausarzt oder dem Ärztlichen Bereitschaftsdienst unter ☎116 117 bei der Kassenärztlichen Vereinigung Schleswig-Holstein (KVSH) melden. Die Nummer der KVSH ist auch außerhalb der Sprechzeiten erreichbar.

Wer von einer Reise aus Regionen mit vermehrten Infektionen zurückgekehrt ist und innerhalb von 14 Tagen Fieber, Husten oder Atemnot entwickelt, sollte sich ebenfalls zunächst telefonisch bei seinem behandelnden Arzt informieren.

Anlaufstellen sind auch die örtlichen Gesundheitsämter, für den Kreis Dithmarschen unter ☎ 0481/785-4900.

Weitere Informationen: das RKI im Internet auf rki.de, das Bundesgesundheitsministerium auf bundesgesundheitsministerium.de, die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung auf bzga.de.

Ein Artikel aus der Serie "Gesundheit im Dialog" von der AOK Nordwest und Boyens Medien.

Weitere Artikel aus "Gesundheit im Dialog"