- Gesundheit im Dialog -

Lebensbilanz ziehen

Wichtig ist, spätestens jetzt Bilanz zu ziehen, den roten Faden im Leben zu erkennen, um dann zu entscheiden, wie es weitergehen soll. Dazu gehört es auch, die Partnerin mit einzubeziehen, denn auch sie muss sich darauf einstellen, dass der Mann künftig nicht mehr regelmäßig morgens das Haus verlässt. Wie möchten beide gemeinsam den neuen Lebensabschnitt gestalten? Schließlich haben 60-jährige Männer noch im Durchschnitt über 20 Jahre vor sich, 70-jährige immerhin noch 14 Jahre.

Letztlich gilt es, eine neue nachberufliche Identität zu entwickeln, und das braucht Zeit. AOK-Experte Maibach rät deshalb, möglichst frühzeitig darüber nachzudenken und lange Zeit vor dem möglichen Ausstieg Ideen zu sammeln und sich auf die Zeit nach dem Tag X gezielt vorzubereiten. Oft ist es sinnvoll, schon während des Berufslebens etwas aufzubauen, was man später weiter-führen möchte. Wie zum Beispiel sich einen Nachmittag in der Woche ehrenamtlich zu engagieren. Auch ein fließender Übergang kann den Berufsausstieg erleichtern. So sollten sich künftige Rentner bewusst von Aufgaben, Kollegen und Kolleginnen verabschieden und Verantwortung schrittweise an Jüngere abgeben.

Ein Artikel aus der Serie "Gesundheit im Dialog" von der AOK Nordwest und Boyens Medien.

Weitere Artikel aus "Gesundheit im Dialog"