- Gesundheit im Dialog -

Regelmäßig und gründlich Hände waschen

Vor allem auch eine gute Händehygiene hilft, sich vor dem neuartigen Coronavirus zu schützen. Doch wann und wie die Hände richtig wachen? Am besten immer nach Fahrten in öffentlichen Verkehrsmitteln, nach dem Nach-Hause-kommen, vor und während der Zubereitung von Speisen, vor jeder Mahlzeit, natürlich nach jedem Toilettengang, nach dem Kontakt mit Tieren und ruhig auch mal zwischendurch, insbesondere nach dem Naseputzen, Niesen oder Husten. Und natürlich nach jedem Körperkontakt mit Erkrankten.

Um mögliche Krankheitserreger zu entfernen, müssen die Hände gründlich gewaschen werden: Zuerst die Hände nass machen, dann von allen Seiten gründlich mit Seife einseifen. Dabei Handinnenflächen, Handrücken, Fingerspitzen, Fingerzwischenräume und Daumen berücksichtigen. Etwa 30 Sekunden einwirken lassen. Danach die Hände gründlich unter fließendem Wasser abspülen und anschließend mit einem Einmalhandtuch trocknen.

Hat man keine Möglichkeit, seine Hände zu waschen, kann man auch eine Desinfektionslösung oder ein Desinfektionsgel benutzen. Damit es gegen das neuartige Coronavirus wirkt, sollte auf der Verpackungserklärung zumindest der Hinweis "begrenzt viruzid" enthalten sein. „Eine Händedesinfektion ist auch sinnvoll, wenn man mit Menschen zusammen ist, die bereits an dem Virus erkrankt sind“, so AOK-Mediziner Dr. Mollowitz.

Übrigens: Laut Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) bringt die Verwendung von Seifen mit antibakteriellen Zusätzen in der Allgemeinbevölkerung keinen zusätzlichen Nutzen. Es gilt: Werden die Hände gründlich mit einer ausreichenden Seifenmenge gewaschen, sind auch normale Seifen in der Lage, entsprechende Keime zu entfernen.

Ein Artikel aus der Serie "Gesundheit im Dialog" von der AOK Nordwest und Boyens Medien.

Weitere Artikel aus "Gesundheit im Dialog"