- Gesundheit im Dialog -

Rückenfit mit starker Muskulatur

Muskel- und Skeletterkrankungen sind weiterhin die Volkskrankheit Nummer eins. Sie verursachten 2017 unter allen Krankheitsarten die meisten Arbeitsunfähigkeitstage in Schleswig-Holstein. Allein Rückenschmerzen verursachten dabei landesweit über 312000 Ausfalltage, so die AOK-Experten. Mit 23,7 Prozent lag deren Anteil an den gesamten Fehltagen der AOK-Mitglieder an erster Stelle. 

Das Wichtigste für einen gesunden Rücken ist regelmäßige Bewegung. Diese kräftigt die Muskeln, stabilisiert die Wirbelsäule und fördert die körperliche Fitness und Leistungsfähigkeit. Daher sollte der Rücken vorbeugend gezielt trainiert werden, damit es gar nicht erst zu Problemen kommt.

Denn langes Sitzen in immer gleicher Position, stundenlanges Starren auf den Bildschirm und andere ungünstige Arbeitsplatzverhältnisse wie beispielsweise in pflegenden Berufen, beanspruchen die Wirbelsäule und den Rücken. Der erste Reflex bei Rückenschmerzen besteht häufig darin, sich ins Bett zu legen und darauf zu warten, dass es wieder besser wird. Doch eine derartige Schonung schwächt die Muskeln nur noch weiter. So kann es leicht in einen Teufelskreis aus Schmerz, Verspannung und geschwächter Muskulatur kommen.

Ziel ist es deshalb, schnell wieder aktiv zu werden, um die Rückenmuskulatur zu stärken. Gut geeignet sind dafür Sportarten, bei denen alle Muskeln möglichst gleichmäßig trainiert werden. Dazu gehören beispielsweise Schwimmen, Nordic Walking, Wandern oder auch Pilates, Reaktivtraining, Kraftausdauertraining und Aquagymnastik.

Ein Artikel aus der Serie "Gesundheit im Dialog" von der AOK Nordwest und Boyens Medien.

Weitere Artikel aus "Gesundheit im Dialog"