- Gesundheit im Dialog -

Tipps gegen die Reisekrankheit

Beim Autofahren sollte der Beifahrer nicht lesen, sondern sich auf die Straße konzentrieren, bei Busreisen gilt: möglichst einen der vorderen Plätze besetzen, weil sich die Straße besser beobachten lässt und die Fahrzeugauslenkung geringer ist als auf den hinteren Plätzen, so die AOK-Experten.

Darüber hinaus gilt fürs Autofahren:

- Es hilft, selbst zu fahren, alle zwei Stunden eine Pause zu machen und sich dann zu bewegen.

- Wer nicht selbst fährt, sollte vorn sitzen und die Straße beobachten, für ausreichend frische Luft sorgen, nichts nebenbei machen, wie lesen oder in Fächern kramen, sondern bewusst geradeaus und nach draußen schauen.

Speziell für eine Seefahrt gilt:

- Sich in der Mitte des Schiffes aufhalten, denn dort sind die Bewegungen am geringsten.

- An Deck gehen und einen Punkt am Horizont beobachten. Bei längeren Seereisen tritt zumeist nach drei bis vier Tagen eine Gewöhnung ein und die Beschwerden bessern sich in der Regel von selbst.

Ein Artikel aus der Serie "Gesundheit im Dialog" von der AOK Nordwest und Boyens Medien.

Weitere Artikel aus "Gesundheit im Dialog"