- Gesundheit im Dialog -

Urlaub vor der Haustür – Campen in Schleswig-Holstein

Heide – Keine weite Anreise, kein großer Aufwand: Campen in Schleswig-Holstein bietet die Chance auf einen gesunden und kostengünstigen Urlaub in der Natur. In Kooperation mit unserer Zeitung informiert die AOK Nordwest, wie attraktiv Campen auch oder gerade in Zeiten von Corona ist.

Schleswig-Holstein wird nicht nur von gleich zwei Meeren umarmt, sondern bietet jede Menge Natur und landschaftliche Vielfalt. Jede einzelne Region empfängt Gäste mit dem ihr eigenen Charakter und bietet Platz zum Bleiben auf einem der 325 landesweiten Campingplätzen. Das ist der Reiz, der Schleswig-Holstein so einzigartig macht – und das vor allem, wenn man dazu noch mobil unterwegs ist. Und damit so frei, wie es nur mit Zelt oder Camper möglich ist.

Täglich in Bewegung

Hinzu kommt, dass diese Form des Urlaubs gesund ist wie kaum eine andere. Viel Bewegung, dazu das Zusammenleben auf kleinem Raum ohne die gewohnten Annehmlichkeiten von zu Hause. Camping bedeutet so immer auch, aktiv zu sein. Und das ist heute besonders wichtig. Denn Eltern und Kinder bewegen sich zu wenig, wie die aktuelle AOK-Familienstudie gezeigt hat. Eltern sind immer Vorbilder für ihre Kinder. Deshalb sollten sie mit gutem Beispiel vorangehen und körperliche Aktivität als etwas Selbstverständliches in ihren Alltag integrieren. Seine Freizeit aktiv zu gestalten und mit seinen Kindern viel zu unternehmen, fördert die Entwicklung und die Gesundheit des Nachwuchses. Wer sich regelmäßig bewegt, hat meistens weniger körperliche Beschwerden und ist generell besser drauf. Es gibt zwar ein Angebot an organisiertem Sport in Schulen oder Vereinen. Das kompensiert aber nicht immer, was den Kindern im Laufe der Jahre an unorganisiertem Sport, etwa dem Kicken auf dem Hof oder dem ungestörten Spielen im Wald und in Parks, verloren gegangen ist. Umso wichtiger ist es da, sich aktive Auszeiten zu suchen – ein gemeinsamer Campingurlaub kann ein erster Schritt sein und dazu motivieren, auch im Alltag aktiver zu werden.

Endlich gemeinsame Zeit

Wem es gelingt, sein Handy für einige Stunden oder sogar für ein paar Tage abzustellen, wird schon bald die entspannende Wirkung spüren. Im Alltag kommt das Zusammensein mit der Familie, vor allem mit den Kindern, oft zu kurz. Beim Camping kann man sich den Raum dafür nehmen und die gemeinsame Zeit genießen. Aktivitäten, die man in der Familie unternimmt, stärken den Zusammenhalt untereinander.

Wer einmal seine Nächte im Zelt verbracht oder die Freiheit mit Wohnmobil oder Wohnwagen genossen hat, will seinen Urlaub häufig gar nicht mehr anders verbringen. Auch deshalb, weil der Campingplatz als Basis so viele Möglichkeiten für einen aktiven und abwechslungsreichen Urlaub bereithält. Die einzelnen Regionen Schleswig-Holsteins bieten ausgezeichnete Möglichkeiten, um alle Arten des Wassersports zu testen, um zu wandern, Rad zu fahren oder ausgedehnte Familienausflüge zu unternehmen. Vor allem für Kinder ist Camping immer wieder ein kleines Abenteuer. Das Essen auf dem handlichen Kocher zubereitet, Nächte im Schlafsack inmitten der Natur, und das alles weit weg von der üblichen Routine des Alltags. Das ist es, was immer mehr Familien – aber auch Paare und ältere Menschen – ihre Sachen packen lässt, um mit Zelt oder Caravan zu campen.

Das erste Campen sollte – soweit vorhanden – zunächst mal im eigenen Garten ausprobiert werden. Hier kann die ganze Familie testen, wie es sich anfühlt, wenn nichts als eine dünne Stoffbahn den eigenen Schlafsack vom Sternenhimmel trennt. Die Erfahrung zeigt: Dieses erste Camping-Experiment geht meistens gut aus. Der nächste Ausflug führt dann oft schon auf einen Campingplatz, denn wildes Zelten ist im Land in der Regel verboten. Doch auch zwischen den 21 400 Stellplätzen auf Schleswig-Holsteins Camping-Anlagen finden sich noch immer ruhige, auf Wunsch sogar romantische Ecken für kleine Zelte – etwa direkt am Seeufer oder unmittelbar am Waldrand.

Ein Artikel aus der Serie "Gesundheit im Dialog" von der AOK Nordwest und Boyens Medien.

Weitere Artikel aus "Gesundheit im Dialog"