- Gesundheit im Dialog -

Verbrennungsgrade

Bei Verbrennungen 1. Grades ist die Haut gerötet, heiß und geschwollen. Betroffene verspüren einen brennenden, ziehenden Schmerz.

Bilden sich zusätzlich Blasen auf der Haut, liegt eine Verbrennung 2. Grades vor.

Bei einer Verbrennung 3. Grades sind Oberhaut und tiefere Gewebsschichten zerstört. Weil die Nervenenden dabei geschädigt werden, fühlen Betroffene kaum noch Schmerzen.

Lebensgefahr besteht bei Erwachsenen, wenn 15 Prozent der Körperoberfläche verbrannt sind, bei Kleinkindern schon ab acht Prozent. Als Faustregel für die Beurteilung der verbrannten Körperoberfläche gilt die Handflächenregel: Die Handfläche des Betroffenen entspricht einem Prozent seiner Körperoberfläche, so die AOK-Experten.

Ein Artikel aus der Serie "Gesundheit im Dialog" von der AOK Nordwest und Boyens Medien.

Weitere Artikel aus "Gesundheit im Dialog"