- Gesundheit im Dialog -

Zu viel Sonne schadet langfristig

Es gibt einer Reihe anderer Hauterkrankungen, die mit intensiver Sonnenbestrahlung einher-gehen: Bekannt ist beispielsweise die sogenannte Mallorca-Akne, die sich meist in dunkelroten Knötchen auf der Haut äußert. Sie entsteht durch die Wechselwirkung von UV-A-Strahlen mit bestimmten Inhaltsstoffen der täglichen Körperpflegeprodukte (Cremes, Lotionen) oder mit Sonnenschutzpräparaten.

Photoallergische Reaktionen auf Medikamente oder die lichtbedingte Urtikaria (Urticaria solaris) sind weitere Krankheitsformen, die durch UV-Strahlung ausgelöst werden können. Letztere kann auch durch künstliche Strahlen, zum Beispiel starkes Halogenlicht, hervorgerufen werden.

Alle, nicht nur empfindliche Menschen sollten die direkte Sonne nur geschützt und in Maßen genießen. Sonnenbrände sind zudem extrem gefährlich, da sie die Entstehung von Hautkrebs fördern, so AOK-Mediziner Dr. Sebens.

Ein Artikel aus der Serie "Gesundheit im Dialog" von der AOK Nordwest und Boyens Medien.

Weitere Artikel aus "Gesundheit im Dialog"