Norderstedt

Sechserpack in Norderstedt

Für einen kurzen Moment flackerte Hoffnung auf. Leif Hahn hatte den Heider SV in seinem dritten Regionalliga-Fußballspiel bei Eintracht Norderstedt in Führung geschossen, doch schon im Gegenzug kassierten die Dithmarscher den Ausgleich. Am Ende kehrten sie mit leeren Händen heim.

6:1 hatte die Eintracht auch ihr zweites Heimspiel gegen einen Aufsteiger gewonnen, zur Pause hatte es noch 2:1 geheißen. 

Lange Zeit hatte der HSV gut mithalten können, doch fehlen immer noch Kleinigkeiten, um in der Vierten Liga auch wirklich bestehen zu können. Das Passspiel war auch in Norderstedt nicht präzise genug, und dann stellte die Eintracht auch den Körper besser in die Zweikämpfe. So nahm das Dithmarscher Unheil seinen Lauf und der gastgeber bewahrte sich nach dem 5:2 gegen Altona 93 seine weiße Weste. Am Mittwoch war das Spiel beim Lüneburger SK zehn Minuten vor Schluss wegen eines Gewitters abgebrochen worden, sehr zur Freude der Eintracht, die einen rabenschwarzen Tag erwischt hatte und zurücklag.

Doch gegen Heide spielte Petrus nicht mit.

Schiedsrichter: Alexander Roppelt (Lübeck);  Zuschauer: 805.

Tore: 0:1 Hahn (21.), 1:1 Brown (23.), 2:1 Brisevac (33.), 3:1 Marxen (55.), 4:1 Nuxoll (64.), 5:1 Nuxoll (70.), 6:1 Brisevac (77.).


Weitere Artikel