- ANZEIGE - Die Fassade schützen

Spezielle Imprägnierung gegen Witterungseinflüsse


Heide (rt) Wenn man Bautenschutz hört, denkt man sofort an feuchte Keller, Mauerwerksabdichtung, Dachbeschichtung oder auch Einblasdämmung, doch kaum einer hat die Fassade im Blick,

Bautenschutzfachmann Kai Adam aber schon. „Unsere Fassaden hier im Norden sind oft starkem Schlagregen durch Wind ausgesetzt.“ Im Laufe der Jahre verwittert die Oberfläche der Steine, aber vor allem die Verfugung der Fassade, die bis zu 30 Prozent der Fläche einnehmen kann, ist starker Erosion unterworfen. Das sieht nicht nur unschön aus, so kann auch Feuchtigkeit von außen in das Mauerwerk eindringen. Feuchteschäden am Bau sind so Tür und Tor geöffnet. Bautenschutzfachmann Adam bietet auch hier das passende Know-how. „Wir reinigen die Fassade und entfernen kaputte Fugenteile. Danach werden die Klinker vorimprägniert.“ Nun gehen die Fachleute an die Fugen. Mittels eines Spezialmörtels werden diese neu verschlämmt. Nach einer erneuten Reinigung erfolgt die Schlussimprägnierung der gesamten Fassade. „Nun ist die Fassade wieder regendicht, wie am ersten Tag. So wird Feuchteschäden vorgebeugt und der Wert des Hauses erhalten.“ Kai Adam von Adams Bautenschutz aus Ostrohe berät gern individuell und unverbindlich zu allen Fragen des Bautenschutzes.

> Adams Bautenschutz, Tel. 04 81/6 74 75

Weitere Artikel