- ANZEIGE - Ein Mitarbeiter für alle Fälle

Jürgen Kühl wechselt nach 42 Jahren Betriebszugehörigkeit bei der Firma Heim offiziell in den Ruhestand


St. ANNEN Über 40 Jahre Berufsleben sind eine lange Zeit. Wenn man dann wie Jürgen Kühl auch noch bei ein und demselben Arbeitgeber beschäftigt war, ist das etwas ganz Besonderes. Nach 42 Jahren Unternehmenszugehörigkeit wird der 63-Jährige am heutigen Freitag feierlich von Belegschaft und Geschäftsführung der Firma Heim verabschiedet.

Im Juni 1979 wurde der gelernte Landwirt vom damaligen Chef und Firmengründer Peter Heim zunächst als Schlepperfahrer eingestellt. Vom Schlepper wechselte Kühl allerdings schon nach kurzer Zeit auf den Bagger – und blieb diesem Arbeitsgerät bis zu seiner Pensionierung treu.

Ob Gräben ausbaggern, Baustraßen anlegen oder auch Arbeiten im Küstenschutz, wo die Firma Heim lange Zeit tätig war: In Norderdithmarschen und auf Eiderstedt hat Jürgen Kühl mehr als vier Jahrzehnte lang alle Arbeiten zur vollen Zufriedenheit der Auftraggeber ausgeführt. Dass die Kunden immer wieder gezielt nach ihm fragten, ist dafür wohl der beste Beleg. „Durch seine Zuverlässigkeit hat Jürgen Kühl auch zum Wachstum der Firma beigetragen“, lobt Seniorchef Hannes Heim seinen scheidenden Mitarbeiter.

In 42 Jahren hat sich natürlich eine Menge verändert. Heute wird der Familienbetrieb in dritter Generation geführt – Jürgen Kühl kennt alle Generationen und gehört dadurch fast zur Familie. Als er zum Unternehmen stieß, zählte die Belegschaft fünf Köpfe, und der Betrieb verfügte über drei Bagger. Heute sind knapp 30 Mitarbeiter in dem Familienbetrieb beschäftigt, und allein die Zahl der Bagger ist auf 19 gestiegen. „Auch sind die Maschinen zuverlässiger geworden und haben mehr Leistung“, erzählt Jürgen Kühl. Dass mit jedem neuen Modell auch mehr Hightech Einzug hielt, war für ihn nie ein Problem: „Da gewöhnt man sich dran.“ Das Bagger fahren liegt dem Leher, der vor dem Eintritt in die Firma mit Leib und Seele Landwirt und Schäfer war, im Blut. „Es gibt nicht viele, die so ein Gespür dafür haben wie er“, bestätigt Hannes Heim. Nicht umsonst galt die Devise: Bei schwierigen Aufträgen, zum Beispiel bei kritischen Untergründen, mussten Jürgen Kühl und sein Bagger ran.

Seit 1. November befindet sich der 63-Jährige offiziell im Ruhestand. Sein Hof, den er die ganzen Jahre über betrieb, wird ihn weiterhin auf Trab halten. „Wer rastet, der rostet“, findet der Beinahe-Ruheständler. Und auch für seinen langjährigen Arbeitgeber wird er bei Bedarf noch eine Zeit lang weiter tätig sein.

Weitere Artikel