- ANZEIGE - Mit Smart Home fürs Raumklima

Feuchteschäden und Schimmelpilz intelligent verhindern


Husum Smart Home-Lösungen sind auf dem Vormarsch. Egal ob Heizung, Belüftung, Jalousien oder die Kamera-Überwachung des Hauses, all dies lässt sich heute per Smartphone steuern. Smart Home-Lösungen können inzwischen auch für ein optimales Raumklima sorgen – und damit Feuchteschäden und Schimmelpilzbefall vorbeugen.

Smarte Raumluftsensoren und die intelligente Auswertung der Messwerte helfen bei der Verbesserung des Raumklimas. Denn der Sauerstoffgehalt und die Luftfeuchtigkeit, die für das Raumklima entscheidend sind, bleiben so ständig im Blick. „Das Heiz- und Lüftungsverhalten kann direkten Einfluss auf Schimmelpilzbefall in der Wohnung haben“, erklärt Kai Petersen, der mit seinem ISOTEC-Fachbetrieb auf die Beseitigung von Feuchte- und Schimmelschäden spezialisiert ist. Eine intelligente Heizungssteuerung beispielsweise ermittelt an Raumtemperaturfühlern oder Heizkörperthermostaten die konkrete Luftfeuchtigkeit im Raum und bietet Programme zur Warnung und zum Schutz vor Schimmelpilzbefall. Neben den zahlreichen digitalen Innovationen gibt es auch handfeste Baustoffe, die „intelligent“ sind und das Raumklima beeinflussen. „Um etwa der Kondensationsfeuchte Einhalt zu gebieten sowie Schimmelpilzbefall vorzubeugen, empfiehlt sich das Anbringen unserer Klimaplatten“, berichtet Fachmann Petersen. Die ISOTEC-Klimaplatten bestehen aus Calciumsilikat und haben eine gebäudedämmende Wirkung Vor allem aber erzeugen sie einen Kreislauf, der das Raumklima automatisch reguliert.

Weitere Informationen unter www.isotec.de

Weitere Artikel