- ANZEIGE - Neue Einsatzkleidung für Rettungshundestaffel West-Holstein

Sparkasse Westholstein unterstützt die Retter mit einer Spende


Brunsbüttel (rd/mat) Große Freude bei den Rettern: Die Sparkasse Westholstein unterstützt die Rettungshundestaffel West-Holstein mit einer Geldspende.

Seit ihrer Gründung 2014 bildet die Rettungshundestaffel (RHS) West-Holstein e. V. Rettungshundeführer und Flächensuchhunde aus, die nach vermissten Personen suchen. Oft handelt es sich um Demenzkranke, Schockopfer oder Kinder. Die Flächensuchhunde können zu jeder Tageszeit große Gebiete in Wald, Feld und Flur absuchen. Ein ausgebildeter Rettungshund deckt in einer halben Stunde eine Fläche von rund 30 000 Quadratmetern ab. Ohne die Vierbeiner bräuchte man 50 bis 100 Einsatzkräfte, um derartige, teilweise dicht bewachsene Flächen abzusuchen. „Auch wenn wir uns ausschließlich aus Beiträgen und Spenden finanzieren, ist es uns in der Vergangenheit gelungen, unsere Ausrüstung für Mensch und Hund immer weiter zu verbessern“, freut sich der RHS-Vorsitzende und Zugführer Thomas Herbach. Zu Herbachs Team, das in ganz Schleswig-Holstein im Einsatz ist, gehören derzeit 20 Einsatzkräfte mit 26 Suchhunden. Diesmal ist es die Sparkasse Westholstein, die 750 Euro für die Einsatzkleidung der Hundeführer beisteuert. „Wir wissen, dass die Ausbildung der Einsatzkräfte sehr aufwändig und kostenintensiv ist. Da bei Rettungsmaßnahmen der Faktor Zeit eine entscheidende Rolle spielt, möchten wir gerne über eine zweckmäßige Einsatzkleidung einen Beitrag leisten“, berichtet der neue Filialdirektor in Brunsbüttel, Ralf Schulczewski, das Engagement der Sparkasse.

Zur Einsatzkleidung der Hundeführer gehören neben Hosen und Jacken mit reflektierenden Leuchtstreifen auch Spezialschuhe, Helm und Handschuhe.

Weitere Artikel