- ANZEIGE - „Pfandtastisch“ geholfen

Kunden spenden Pfandbons: Firma Frauen übergibt 2753 Euro an den Förderverein des Südseitentreffs


Brunsbüttel Es ist schon so etwas wie eine kleine Tradition: Seit 2015 sammelt die Firma Frauen in ihren beiden Brunsbütteler Märkten Pfandbons für den guten Zweck. Im vergangenen Jahr kam dabei die Rekordsumme von 2753 Euro zusammen. Das sorgte anlässlich der Übergabe beim Spendenempfänger, dem Förderverein des Südseitentreffs, für große Freude.

Sowohl im Markt in der Koogstraße wie auch in der Kaufhausstraße haben Kunden an der Leergut-Annahme die Möglichkeit, ihren Pfandbon zu spenden und vor Ort in eine bereitgestellte Spendenbox zu geben. Auch wenn erfahrungsgemäß viele Bons nur im Cent- oder niedrigen Eurobereich liegen, kommt im Verlauf eines Jahres so einiges zusammen – diesmal über 2750 Euro. „So einen großen Betrag hatten wir noch nie“, freut sich Geschäftsführer Dierk Frauen als Überbringer der hübschen Summe. Seit der ersten Übergabe 2016 ist der Förderverein Kinder- und Jugendtreff Süd Empfänger der Pfandbon-Spenden. Mehr als 7000 Euro sind auf diese Weise in den vergangenen fünf Jahren für die Arbeit des Fördervereins bereits zusammengekommen. Dass der konkrete Zweck bekannt ist und gleich um die Ecke liegt, motiviert laut Dierk Frauen viele Kunden, ihren Bon in die Box zu geben: „Da spenden Brunsbütteler für Brunsbütteler.“

„Ohne Frauen geht’s auch bei uns nicht“, sagt der Förderverein des Südseitentreffs an der Jahnstraße in Anlehnung an das bekannte Motto des Dithmarscher Einzelhändlers. Seit 2001 aktiv, hat es sich der Förderverein zur Aufgabe gemacht, die Arbeit des Südseitentreffs für Jugendliche und Kinder ab sechs Jahren und damit auch die Stadt als Träger der Einrichtung finanziell zu unterstützen. „Wir wollen den Kindern ein reichhaltiges Angebot für inhaltsvolle Nachmittage zur Verfügung stellen“, so der Fördervereinsvorsitzende Uwe Jochims. Durch gemeinsame Aktivitäten wird die Gemeinschaft gefördert, zugleich ist der Treff auch pädagogische Anlaufstelle bei Problemen im Alltag. In der Vergangenheit finanzierte der Verein Fahrten und Veranstaltungen, aber auch Anschaffungen wie zuletzt eine Tischtennisplatte sowie Tablet-PCs. „Spenden wie diese helfen uns sehr bei unserer Arbeit“, so Monika Fritz. Die stellvertretende Fördervereinsvorsitzende hofft, dass bald nach Ostern die Einschränkungen aufgrund Corona gelockert und beispielsweise Ausflüge wieder möglich sind – dann soll das Spendengeld unter anderem dafür verwendet werden.

Weitere Artikel